Exakta

Aus Olypedia
Version vom 24. November 2018, 13:28 Uhr von Rudolfo4 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exakta Real - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Kleines Firmenprofil

Die originale Marke Exakta der Dresdner Firma Ihagee ist historisch bedeutsam durch die erste einäugige Spiegelreflexkamera für 35mm Kleinbildfilm: Die Kine Exakta - sie ist die Begründerin einer Modellreihe, die die Basis aller heutigen Kleinbildspiegelreflexkameras bildet.

Die Firma Ihagee - ein Kunstwort aus "Industrie- und Handelsgesellschaft mbH" - wurde 1912 von dem Niederländer Johan Steenbergen 1912 in Dresden gegründet.

Die Exakta-Kamera-Serie bekam ein eigenes Objektiv-Bajonett, das später auch teilweise für die Exa-Spiegelreflexkameras der gleichen Firma und die Topcon-Spiegelreflexkameras der Firma Tōkyō Kōgaku verwendet wurde.

Der Firmengründer Johan Steenbergen emigrierte mit seiner jüdischen Frau am 15. Mai 1942 in die USA. Bei den Bombenangriffen auf Dresden im Februar 1945 wurde das Werk völlig zerstört. Nach 1960 existierten zwei deutsche Ihagee Firmierungen, in Dresden die „Ihagee AG i. V.“ (in der DDR) - später "VEB Ihagee Kamerawerk" und schließlich Eingliederung (1968) in das VEB Kombinat Pentacon und die neu gegründete, westdeutsche „Ihagee Kamerawerk AG“ zunächst in Frankfurt/Main. 1963 wurde aus der „Ihagee Kamerawerk AG“ Frankfurt/M. die „Ihagee-Exakta Photo AG“ München. Ab 1967 firmierte die „Ihagee AG“ in Berlin (West).

Wie bei vielen Unternehmen der Nachkriegszeit kam es zu Rechtsstreitigkeiten zwischen den östlichen und westlichen "Töchtern". In den daraus resultierenden Prozessen wurden die Namensrechte „Ihagee“ und „Exakta“ der "Ihagee Kamerawerk AG“ Frankfurt/Main zugesprochen und führten dazu, dass Exportkameras aus Dresden im Westen andere Namen tragen mussten.

Nach dem Konkurs der "westlichen Tochter" wurden die Markenrechte Exakta an verschiedene japanische Hersteller verkauft.

Weiterhin gab es eine "Exakta GmbH" in Nürnberg, die die Mittelformatkamera Exakta 66 vermarktete. Hierbei handelte es sich um eine "von allen Fehlern befreite" Pentacon Six, verschiedene Varianten sind bekannt.

Im Filmklassiker von Alfred Hitchcock "Das Fenster zum Hof" nutzte James Stewart eine Kamera des Exakta-Systems, was zu einem noch größeren Bekanntheitsgrad des Systems führte.

Für ausführlichere Informationen wird auf die Weblinks verwiesen.

"Herausragende" oder nennenswerte Produkte

Hier finden Sie einige "herausragende" oder nennenswerte Produkte, die unter dem Namen "Exakta" vermarktet wurden:

Produkte bis zum zweiten Weltkrieg

Exakta Standard - hier mit dem Biotar 1:2/8 cm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Eine kleine Galerie mit Produkten der Vorkriegszeit:


Produkte der Dresdener Tochter

Exakta 66 - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Exakta Varex VX - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Exakta RTL 1000 - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Hier eine kleine - und unvollständige - Aufzählung von Produkten, die von "Ihagee AG i.V." Dresden (und den Nachfolgeunternehmen) produziert wurden:


Produkte der westdeutschen Tochter

Exakta Real - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Ein paar nennenswerte Produkte der Firma "Ihagee Kamerawerk AG" Frankfurt/Main:

  • Exakta Real - nur wenige Kameras wurden in West-Berlin produziert
  • Exakta Twin TL - ein Cosina-Clone, der ab 1970 vermarktet wurde
  • EXA 35E - eine einfache Kompaktkamera - sehr wahrscheinlich fernöstlicher Herkunft, der Ähnlichkeit nach zu urteilen eine Petri color 35 E - die von Ihagee West vermarktet wurde


"Fernöstlich" Produkte mit dem Namen "Exakta"

Exakta Varioplan 1:4-4,5/18-28 mm MC - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx

Eine Auswahl von Produkten aus fernöstlicher Quelle, die nach dem Konkurs der "Ihagee Kamerawerk AG“ Frankfurt/Main mit dem Markennamen "Exakta" verkauft wurden:


Produkte der Firma "Exakta GmbH" (Nürnberg)

Exakta 66 - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx
Exakta 66 mit dem Biomentar 1:2,8/80 mm (Pentacon Six) - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Exakta 66 Modell 2 mit dem Exakta 1:2,8/80 mm und dem TTL-Prismensucher - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Biomentar 1:2,8/80 mm - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx

Nach den o.a. "fernöstlich" Produkten übernahm der Fotounternehmer Heinrich Manderman - der schon seit den 60er-Jahren mit seiner Firma Beroflex DDR-Produkte importierte - 1982 die Markenrechte "Exakta".

Von 1984 - 2000 vermarktete dann die neu gegründete Exakta GmbH aus Nürnberg eine modifizierte Pentacon Six, Objektive sowie diverses Zubehör unter den Namen Exakta 66.

Folgende Produkte sind bekannt/aufgetaucht:

Weiterhin können fast alle Objektive mit dem Pentacon Six-Bajonett sowie deren "russische Verwandten" (zur Kiev 60) genutzt werden.

Hier eine kleine Galerie mit Produkten der Firma "Exakta GmbH" (Nürnberg):


Literatur

Weblinks