M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Link eingefügt)
K (Firmware aktualisiert)
 
(3 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 109: Zeile 109:
 
|bgcolor="#D1E8FF" align="left"|22.11.2016
 
|bgcolor="#D1E8FF" align="left"|22.11.2016
 
|bgcolor="#D1E8FF" align="left"| Die Stabilität der Blendenöffnung bei Videoaufnahmen wurde verbessert.<br>Die Aufnahmefunktion bei MF wurde verbessert.<br>Verbesserte Stabilität des Autofokus bei Videoaufnahmen.<br>Autofokus-Verbesserungen bei Verwendung des M.Zuiko Digital 1,4-fach-Tele-Konverters MC-14.<br>Verbesserte Stabilität bei Serienaufnahmen mit der E-M1 Mark II.   
 
|bgcolor="#D1E8FF" align="left"| Die Stabilität der Blendenöffnung bei Videoaufnahmen wurde verbessert.<br>Die Aufnahmefunktion bei MF wurde verbessert.<br>Verbesserte Stabilität des Autofokus bei Videoaufnahmen.<br>Autofokus-Verbesserungen bei Verwendung des M.Zuiko Digital 1,4-fach-Tele-Konverters MC-14.<br>Verbesserte Stabilität bei Serienaufnahmen mit der E-M1 Mark II.   
 +
|-
 +
|bgcolor="#D1E8FF" align="center"|'''1.3'''
 +
|bgcolor="#D1E8FF" align="left"|19.06.2019
 +
|bgcolor="#D1E8FF" align="left"|M.Zuiko Digital 2.0x Teleconverter MC-20 wird unterstützt.
 
|}
 
|}
  
Zeile 114: Zeile 118:
 
Ein paar Zitate aus dem [http://pen-and-tell.blogspot.de/2014/10/shootout-40-150-f28-vs-50-200-vs-35-100.html "Shootout 40-150 f/2,8 vs 50-200 vs 35-100 vs 150 f/2" bei pen-and-tell.blogspot.de]:
 
Ein paar Zitate aus dem [http://pen-and-tell.blogspot.de/2014/10/shootout-40-150-f28-vs-50-200-vs-35-100.html "Shootout 40-150 f/2,8 vs 50-200 vs 35-100 vs 150 f/2" bei pen-and-tell.blogspot.de]:
 
:''"....das Bild des 40-150 ist eine halbe Blende heller, sprich: die Transmission ist eklatant besser, als beim 35-100. Die reale Lichtstärke des 40-150 dürfte sich also nur eine halbe Blende von der des 35-100 unterscheiden - und keine ganze Blende!"<br>"Wie steht es jetzt mit der Schärfe am Rand? Da hat das 35-100 einen kaum sichtbaren Vorsprung, den die JPG-Engine beim 40-150 kompensiert. Angesichts des erheblich höheren Gewichts des 35-100 ist das die Frage, ob es das wert ist."<br>"Es ist klar: die neue Nanovergütung des 40-150 ist deutlich überlegen. Auch klar ist: das 150er ist bei f/2,8 etwas lichtschwächer als  das 40-150 bei f/2,8."<br>"Was mir beim Scharfstellen deutlich aufgefallen ist: das 40-150 ist im Gegensatz zu allen verglichenen FT-Objektiven fast frei von Farblängsfehlern. Es schlägt da auch das 150er. Auch Farbquerfehler sind im RAW so gut wie nicht zu entdecken."<br>"Erstes Fazit: Wie ich schon beim ersten Angrabbeln auf der Messe vermutet habe: das 40-150 ist stark auf Kontrast korrigiert und wird in der Kamera an den Rändern etwas aufgehübscht. In der blanken optischen Leistung bleibt es gegen die TopPros 35-100 und 150er etwas zurück. Das 50-200 muss sich in allen Disziplinen geschlagen geben. Die geringen Nachteile bei der Schärfe und der Dynamik macht das 40-150 aber im praktischen Betrieb durch die extrem geringen Flares mehr als wett."
 
:''"....das Bild des 40-150 ist eine halbe Blende heller, sprich: die Transmission ist eklatant besser, als beim 35-100. Die reale Lichtstärke des 40-150 dürfte sich also nur eine halbe Blende von der des 35-100 unterscheiden - und keine ganze Blende!"<br>"Wie steht es jetzt mit der Schärfe am Rand? Da hat das 35-100 einen kaum sichtbaren Vorsprung, den die JPG-Engine beim 40-150 kompensiert. Angesichts des erheblich höheren Gewichts des 35-100 ist das die Frage, ob es das wert ist."<br>"Es ist klar: die neue Nanovergütung des 40-150 ist deutlich überlegen. Auch klar ist: das 150er ist bei f/2,8 etwas lichtschwächer als  das 40-150 bei f/2,8."<br>"Was mir beim Scharfstellen deutlich aufgefallen ist: das 40-150 ist im Gegensatz zu allen verglichenen FT-Objektiven fast frei von Farblängsfehlern. Es schlägt da auch das 150er. Auch Farbquerfehler sind im RAW so gut wie nicht zu entdecken."<br>"Erstes Fazit: Wie ich schon beim ersten Angrabbeln auf der Messe vermutet habe: das 40-150 ist stark auf Kontrast korrigiert und wird in der Kamera an den Rändern etwas aufgehübscht. In der blanken optischen Leistung bleibt es gegen die TopPros 35-100 und 150er etwas zurück. Das 50-200 muss sich in allen Disziplinen geschlagen geben. Die geringen Nachteile bei der Schärfe und der Dynamik macht das 40-150 aber im praktischen Betrieb durch die extrem geringen Flares mehr als wett."
 +
 +
Ein Zitat aus [https://www.ephotozine.com/article/top-39-best-lenses-for-micro-four-thirds-cameras-2018-30039 "Top 39 Best Lenses For Micro Four Thirds Cameras 2018" in ephotozine.com]:
 +
:''"The Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm f/2.8 PRO combines great build quality with excellent performance and those two factors alone make it a winner in our eyes. However, when this is combined with the unique zoom range it offers along with the fast f/2.8 aperture, it scores a few more points. Image quality is excellent, the lens handles well and it's not badly priced either."''
  
 
Ein Zitat aus dem [http://www.photozone.de/m43/945_olympus40150f28pro Review in photozone.de]:
 
Ein Zitat aus dem [http://www.photozone.de/m43/945_olympus40150f28pro Review in photozone.de]:
Zeile 162: Zeile 169:
  
 
== Tests und Bewertungen ==
 
== Tests und Bewertungen ==
 +
=== Wertungen bei [http://www.dxomark.com/Cameras/ DXOmark] ===
 
Zur Einschätzung des [[Objektiv]]s einige vergleichende Wertungen von [http://www.dxomark.com/Cameras/ DXOmark] (jeweils an einer [[Olympus]] [[E-M1 OM-D]]):
 
Zur Einschätzung des [[Objektiv]]s einige vergleichende Wertungen von [http://www.dxomark.com/Cameras/ DXOmark] (jeweils an einer [[Olympus]] [[E-M1 OM-D]]):
 
{|  
 
{|  
Zeile 188: Zeile 196:
 
|bgcolor="#D1E8FF" align="center"|9µm
 
|bgcolor="#D1E8FF" align="center"|9µm
 
|}
 
|}
 +
=== Wertungen bei [https://www.ephotozine.com ephotozine.com] ===
 +
Das [[Olympus]] [[M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO]] wurde in der '''[[Ephotozine: Top 39 Best Lenses For Micro Four Thirds Cameras 2018|2018-er Bestenliste von ephotozine.com]]''' geführt: '''No. 2'''.
  
 
== Bekannte Probleme ==
 
== Bekannte Probleme ==
Zeile 212: Zeile 222:
 
* [http://www.digitalkamera.de/Zubeh%C3%B6r-Test/Testbericht_Olympus_40-150_mm_1_2_8_PRO_und_Telekonverter_MC-14/9184.aspx Test bei digitalkamera.de]
 
* [http://www.digitalkamera.de/Zubeh%C3%B6r-Test/Testbericht_Olympus_40-150_mm_1_2_8_PRO_und_Telekonverter_MC-14/9184.aspx Test bei digitalkamera.de]
 
* [http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1582566 "Action-King: E-M1 mit 40-150 Pro + MC14 +EE1 Dot Sight" in dslr-forum.de] '''(lesenswert)'''
 
* [http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1582566 "Action-King: E-M1 mit 40-150 Pro + MC14 +EE1 Dot Sight" in dslr-forum.de] '''(lesenswert)'''
 +
* [https://www.ephotozine.com/article/olympus-m-zuiko-digital-ed-40-150mm-f-2-8-pro-lens-review-26893 "Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm f/2.8 PRO Lens Review" in ephotozine.com] (englisch)
 +
* [https://photodanielm.blogspot.com/2017/08/short-notice-olympus-m-zuiko-40-150mm.html "The Olympus M. Zuiko 40-150mm F2.8 Pro" in photodanielm.blogspot.com] (englisch)
  
 
== Beispielaufnahmen ==
 
== Beispielaufnahmen ==

Aktuelle Version vom 21. Juni 2019, 17:57 Uhr

M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO - mit freundlicher Genehmigung von team-foto.com

Beschreibung

Das Telezoom-Objektiv von Olympus für das mFT-System aus der "PRO-Serie".

Mit einem Brennweitenbereich von 40 - 150 mm (umgerechnet auf das Kleinbildformat 80 - 300 mm) und einer durchgängigen Lichtstärke von 1:2,8 stellt es zurzeit das fortschrittlichste Objektiv in seiner Klasse dar. Dabei wiegt es nur die Hälfte der vergleichbaren Zoomobjektive aus dem Kleinbildbereich (Canon EF70-200mm f/2.8L IS II USM bzw. Nikon AF-S 70-200mm f/2.8 G ED VR II).

Hervorragend verarbeitet (fast komplett aus Metall) und trotz des großen Brennweitenspektrums und der hohen Lichtstärke sehr kompakt.

Bezüglich der Abbildungsleistungen gibt es lt. der vielen Anwender "absolut nichts zu klagen" - siehe hierzu die diversen Zitate (s.u.) und die Beispielbilder (s.u.). U.a. ff-fotoschule.de spricht von einem "sehr gut auskorrigiertem Objektiv", welches z.B. bei Gegenlicht kaum zu Blendenreflexen zu nötigen ist.
Auch im "erweiterten Nahbereich" fällt die Abbildungsleistung nicht ab, deshalb ist das Objektiv auch in diesem Bereich absolut empfehlenswert.

Hinsichtlich des Bokehs gibt es unterschiedliche Bewertungen - einige (s. z.B. Review in photozone.de) bezeichnen es als "schwierig", andere (z.B. ff-fotoschule.de) sprechen von einem sehr gefälligen Bokeh.
Wie in den meisten Fällen liegt die Wahrheit sehr wahrscheinlich "in der Mitte":

  • das jeweilige Bokeh hängt (u.a.) vom "Zusammenspiel" von Objektabstand zum Objektiv und Abstand des Objektes vom Hintergrund ab
  • es gibt nur sehr wenige Objektive, die bei jedem Zusammenspiel dieser o.g. Abhängigkeiten ein "gewöhnungsbedürftiges" Bokeh abbilden
  • Objektive mit asphärischen Linsen - wie auch das M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO - können in bestimmten Gegebenheiten "unschöne Unschärfekreise" abbilden

Es ist also mit dem M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO - wie bei sehr vielen bekannten Objektiven - durchaus möglich, ein "gewöhnungsbedürftiges" Bokeh zu produzieren, gleichfalls ist es aber auch möglich, ein "sehr gefälliges" Bokeh zu produzieren. Da dies sehr gut im elektronischen Sucher (oder auf dem Display) zu sehen ist, kann dies - z.B. Änderung des "Zusammenspiels" von Objektabstand zum Objektiv und Abstand des Objektes vom Hintergrund - sehr gut geändert worden. Es existieren "im Netz" sehr viele Beispiele (s. auch die u.a. Beispielbilder), die eine exzellentes Bokeh darstellen.

Eine von den Benutzern genannte "herausragende Innovation" ist die spezielle Streulichtblende, die - nachdem sie in des frontseitige (spezielle) Bajonett "eingeklingt" wurde - entriegelt und für den Transport zurückgeschoben werden kann. Für den Gebrauch wird sie dort wieder - über eine kurze Drehung des geriffelten Rings an der Streulichtblende entriegelt und wieder nach ausgezogen.

Der Fokussierungsring (direkt hinter der Streulichtblende) kann zur manuellen Fokussierung - wie auch beim M.ZUIKO DIGITAL ED 12-40 mm F2.8 Pro - "zurückgeschoben" werden - jetzt ist nur noch manuelle Fokussierung möglich. Dies führt "bei Unwissenheit leicht zu Problemen", bitte unbedingt prüfen, wenn mal der Autofokus nicht funktionieren sollte.

Für das Objektiv ist ein spezieller 1,4 x Konverter (M.ZUIKO DIGITAL 1.4x TELECONVERTER MC-14) erhältlich, der - lt. Anwenderaussagen (s.u.) - keine Leistungseinbußen bewirkt, hierbei ändert sich die Kennwerte wie folgt:

Olympus-Code: EZ-M4015 Pro

Focus Stacking Mode

Das Objektiv ist für den internen Focus Stacking Mode von verschiedenen Olympus mFT-Kameras geeignet - hier eine kleine Übersicht dazu (Stand Dezember 2016):

Kompatible Objektive Kompatible Kameras
OM-D E-M1 OM-D E-M1 Mark II OM-D E-M5 II OM-D E-M10 II PEN F
M.ZUIKO DIGITAL ED 7-14mm 1:2.8 PRO x1) x
M.ZUIKO DIGITAL ED 8mm 1:1.8 FISHEYE PRO x1) x
M.ZUIKO DIGITAL ED 12-40 mm F2.8 Pro x2) x x x x
M.ZUIKO DIGITAL ED 30mm F3.5 MACRO x1) x
M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO x2) x x x x
M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro x2) x x x x
M.ZUIKO DIGITAL ED 300mm F4.0 IS PRO x1) x

Anmerkungen:
1) - Ab Firmware 4.2
2) - Ab Firmware 4.1

Firmware-Updates

Wie auch bei vielen anderen Objektiven liefert Olympus auch hierzu umfangreiche Firmware-Updates:

Version Veröffentlichung am Beschreibung
1.0 - Produkteinführung
1.1 26.11.2015 Unterstützt Einstellungen zur Deaktivierung von MF-Kupplung (Schnappschuss-Fokus) in den Kameraeinstellungen.
1.2 22.11.2016 Die Stabilität der Blendenöffnung bei Videoaufnahmen wurde verbessert.
Die Aufnahmefunktion bei MF wurde verbessert.
Verbesserte Stabilität des Autofokus bei Videoaufnahmen.
Autofokus-Verbesserungen bei Verwendung des M.Zuiko Digital 1,4-fach-Tele-Konverters MC-14.
Verbesserte Stabilität bei Serienaufnahmen mit der E-M1 Mark II.
1.3 19.06.2019 M.Zuiko Digital 2.0x Teleconverter MC-20 wird unterstützt.

Zitate

Ein paar Zitate aus dem "Shootout 40-150 f/2,8 vs 50-200 vs 35-100 vs 150 f/2" bei pen-and-tell.blogspot.de:

"....das Bild des 40-150 ist eine halbe Blende heller, sprich: die Transmission ist eklatant besser, als beim 35-100. Die reale Lichtstärke des 40-150 dürfte sich also nur eine halbe Blende von der des 35-100 unterscheiden - und keine ganze Blende!"
"Wie steht es jetzt mit der Schärfe am Rand? Da hat das 35-100 einen kaum sichtbaren Vorsprung, den die JPG-Engine beim 40-150 kompensiert. Angesichts des erheblich höheren Gewichts des 35-100 ist das die Frage, ob es das wert ist."
"Es ist klar: die neue Nanovergütung des 40-150 ist deutlich überlegen. Auch klar ist: das 150er ist bei f/2,8 etwas lichtschwächer als das 40-150 bei f/2,8."
"Was mir beim Scharfstellen deutlich aufgefallen ist: das 40-150 ist im Gegensatz zu allen verglichenen FT-Objektiven fast frei von Farblängsfehlern. Es schlägt da auch das 150er. Auch Farbquerfehler sind im RAW so gut wie nicht zu entdecken."
"Erstes Fazit: Wie ich schon beim ersten Angrabbeln auf der Messe vermutet habe: das 40-150 ist stark auf Kontrast korrigiert und wird in der Kamera an den Rändern etwas aufgehübscht. In der blanken optischen Leistung bleibt es gegen die TopPros 35-100 und 150er etwas zurück. Das 50-200 muss sich in allen Disziplinen geschlagen geben. Die geringen Nachteile bei der Schärfe und der Dynamik macht das 40-150 aber im praktischen Betrieb durch die extrem geringen Flares mehr als wett."

Ein Zitat aus "Top 39 Best Lenses For Micro Four Thirds Cameras 2018" in ephotozine.com:

"The Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm f/2.8 PRO combines great build quality with excellent performance and those two factors alone make it a winner in our eyes. However, when this is combined with the unique zoom range it offers along with the fast f/2.8 aperture, it scores a few more points. Image quality is excellent, the lens handles well and it's not badly priced either."

Ein Zitat aus dem Review in photozone.de:

"The Olympus M.Zuiko ED 40-150mm f/2.8 PRO is, mostly, a highly desirable lens - except for one bug. On the positive side, it is very good if not excellent in the primary image quality metrics. It is very sharp across the focal length range including some greatness in the middle portion. Vignetting and distortions are very low - of course in the auto-corrected result but also in the underlying RAW image. The (uncorrected) lateral CAs are not an issue as well. One the downside, the quality of the bokeh (out-of-focus blur) can be disappointing - not in all scenes but busy backgrounds are clearly not the lens' best friends. The lens is also available in a kit with the Olympus 1.4x tele-converter. The combination is reasonably good but as so often with converters don't expect wonders."
"lympus M.Zuiko ED 40-150mm f/2.8 PRO is directly competing with Panasonic's Lumix G X 35-100mm f/2.8 Power OIS. Obviously the Olympus has the bigger range (and as such also a bigger size/weight) and is somewhat sharper whereas the Panasonic has clearly the better bokeh plus an image stabilizer. Both are very good really."

Einige Zitate aus dem "Olympus M.Zuiko 40-150mm F2.8 PRO Lens Review" bei robinwong.blogspot.de:

"So is this M.Zuiko 40-150mm F2.8 Pro lens near perfect? It certainly is. I am scratching my head hard to find the flaws, which, honestly I dare say, is almost non-existent. The lens is incredibly sharp, capable of capturing amazing amount of fine detail, with almost no technical imperfections (well controlled Chromatic Aberration, distortion, etc). The bokeh quality is excellent, and handling with E-M1 (using HLD-7) is great. Focusing was extremely fast and accurate, with respectable close up shooting performance."
"At this moment in my personal scoring system (well, this is very subjective, so I am declaring this personal), M.Zuiko 40-150mm F2.8 is the BEST Micro Four Thirds lens ever!!"

Ein Zitat aus dem Beitrag "Action-King: E-M1 mit 40-150 Pro + MC14 +EE1 Dot Sight" in dslr-forum.de:

"Jetzt geht die Party richtig los! Dass der C-AF der E-M1 im Serienbild-Modus H extrem leistungsfähig ist wissen wir ja schon. Allerdings ist der fehlende Liveview schon ein arges Handicap, um aus dem C-AF das Maximum herauszuquetschen. Gerade wenn sich die Motive unregelmäßig und nicht direkt auf einen zu bewegen, ist es doch ein rechtes Glücksspiel, das AF-Feld genau dort zu halten, wo man es haben möchte.
Ist? Nee, war - denn mit dem EE1 Dot Sight ist das überhaupt kein Thema mehr. Ich zeige hier mal zwei Serien von gestern, die ich mit dem Dot Sight geschossen habe. Beide von Windhunden, die durch die Kurve rennen."

Einige Zitate aus dem Test bei digitalkamera.de:

"In der Praxis überzeugt die Bildqualität des Objektivs. Bereits bei Offenblende löst es hervorragend auf und zeigt hohe Bildkontraste. Das Bokeh hingegen kann je nach Hintergrund zuweilen etwas unruhig ausfallen. Durch die Schärfe- und Kontrastoptimierung werden die Unschärfekreise recht klar abgebildet, was einen nicht ganz so cremigen Bildeindruck hinterlässt, es sei denn der Hintergrund ist richtig unscharf, dann wiederum gibt es am Bokeh nichts auszusetzen. Die neun Blendenlamellen jedenfalls sorgen für nahezu kreisrunde Unschärfescheibchen."
"Olympus bietet speziell für das 40-150 mm 1:2,8 PRO einen 1,4-fachen Telekonverter MC-14 an. In Kombination entsteht ein 56-210 mm 1:4, das eine kleinbildäquivalente Brennweite von 112 bis 420 Millimeter abdeckt. Der MC-14 ist ebenfalls spritzwassergeschützt und ragt hinten in das Objektiv hinein. Eine mechanische Sperre verhindert, dass sich andere Objektive oder die MMF-Adapter für Four-Thirds-Objektive an den Telekonverter anschließen lassen. Die spezielle Ausrichtung auf das 40-150 mm 1:2,8 PRO sowie das kommende 300 mm 1:4 PRO lässt aber eine besonders gute Bildqualität erhoffen. So haben wir den MC-14 zusammen mit dem 40-150 mm ebenfalls in den Labortest geschickt. Dieser zeigt, dass Verzeichnung und Randabdunklung weiterhin keine Rolle spielen, die chromatischen Aberrationen steigen in Telestellung leicht an, bleiben aber unkritisch. Die Auflösung leidet insgesamt leicht und nimmt um durchschnittlich 10 Prozent ab. Vor allem in Telestellung zeigt sich die Auflösung nun mit Abstand am geringsten und weist eine deutlichere Randschwäche auf als die anderen beiden Brennweiten."
"Fazit Sowohl im Labor als auch in der Praxis erweist sich das Olympus 40-150 mm 1:2,8 PRO als durchdachtes, robustes, sporttaugliches, schnelles Objektiv mit einer sehr guten Bildqualität ohne echte Schwächen."

Ein Zitat zur optischen Leistung aus dem Test bei heise.de:

"Über alle Brennweiten hinweg zeigt das Objektiv eine gleichmäßige Leistung, wobei es sich bei kürzester und mittlerer Brennweite am wohlsten fühlt. Bei Offenblende liefert es bei 40 Millimetern eine zentrale Auflösung von gut 1550 Linienpaaren pro Bildhöhe (Lp/Bh), der Sensor unserer Testkamera OM-D E-M1 (Preisverlauf im heise Preisvergleich) liefert theoretisch 1728 Lp/Bh. Bis f/5.6 kann sich das Objektiv auf 1560 Lp/Bh steigern. Die Bildecken legen bis f/8.0 auf 1366 Lp/Bh zu. Damit liegen sie für ein Zoomobjektiv nur moderat hinter dem Bildzentrum zurück. Ab f/11 nimmt die Leistung des Objektivs insgesamt wieder ab. Bei 70 Millimetern ergibt sich ein ganz ähnliches Bild, allerdings rücken Bildzentrum und Bildecken hier noch näher zusammen. In Telestellung bleibt die Optik insgesamt leicht zurück, was in der Praxis aber kaum sichtbar wird."

Technische Daten

      
M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO
Hersteller: Olympus Bezeichnung: M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO
Brennweite: 40-150 mm Herstellungszeitraum: 2014 - -
Lichtstärke: 2,8 Blendenbereich: 2,8-22
Baulänge: 160 mm Durchmesser: 79,4 mm
Gewicht: 880 g Filtergewinde: 72 mm
Min. Entfernung: 0,7 m Max. Abbildungsm.: 0,21x (Micro FT) / 0,42x (35-mm-Format)
   
Bajonett: Micro FT Spritz-/Staubschutz: ja Bildstabilisator: nein
Bildwinkel: 8,2-30° Linsen/Baugruppen: 16/10 Blendenaufbau: 9 kreisförmige Lamellen
Innenfokussierung: ja Geradführung: ja Innenzoom: ja
AF-Antrieb: Mikromotor Fokussierung: by Wire Zoom: mechanisch
Besonderheiten: volle Kontrast-AF-Funktionsunterstützung; Kombinierbar mit M.ZUIKO DIGITAL 1.4X TELECONVERTER MC‑14

Lieferumfang

Galerie

M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO mit "ausgezogener" Streulichtblende
M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO mit "zurückgeschobener" Streulichtblende
Größenvergleich: Von links nach rechts: Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM, Olympus Zuiko Digital ED 90-250mm, F2.8, Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO, Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 17mm F1.8 - mit freundlicher Genehmigung von pen-and-tell.de

Hier eine kleine Galerie mit Bildern des Objektivs:

Tests und Bewertungen

Wertungen bei DXOmark

Zur Einschätzung des Objektivs einige vergleichende Wertungen von DXOmark (jeweils an einer Olympus E-M1 OM-D):

Objektiv DxOMark Score Sharpness Transmission Distortion Vignetting Chr. aberration
Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO - - MP Fx.x x.x% -x.xEV xµm
Panasonic LUMIX G X VARIO 35-100 mm F2.8 Asph OIS 19 10 MP F3.2 0.8% -1.0EV 9µm

Wertungen bei ephotozine.com

Das Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO wurde in der 2018-er Bestenliste von ephotozine.com geführt: No. 2.

Bekannte Probleme

Klebestelle an der Streulichtblende löst sich

Im Dezember 2015 gab es erste Hinweise - s. dazu den Treat im oly-forum - von einem Problem mit einer Verklebung bei der (mitgelieferten) Streulichtblende. Dadurch löste sich ein Ring und weitere Einzelteile ("Kügelchen") fielen heraus, die Streulichtblende "löste sich auf". Die überwiegende Mehrzahl der Nutzer kontaktierten darauf den Service von Olympus, in der Regel wurde die Streulichtblende anstandslos getauscht.

In einem Artikel in fotoespresso 3/2018 berichtete der Autor weiterhin von diesem Problem, er rät deshalb sogar vom Kauf dieses Objektives ab. Auf seine Rückfrage bestätigte Olympus, dass das Problem bekannt sei und bereits Änderungen in der Produktion vorgenommen wurden (ein Ersatz wurde dem Autor zur Verfügung gestellt). Hier ein kleines Zitat aus dem Artikel:

"Man muss hier also ganz offensichtlich von einer Fehlkonstruktion sprechen, und ich persönlich muss vom Kauf des ›M.Zuiko Digital ED 40–150 mm 1:2.8 Pro‹ in seiner jetzigen Bauform abraten. Mein Fazit: Ein gutes, stabiles und optisch qualitativ hochwertiges und relativ lichtstarkes Objektiv mit einer vollformat-äquivalenten Brennweite von 80–300 mm bei Offenblende 2.8 (mit ca. 1.000 Euro und ohne Bildstabilisator aber mit Streulichtblende auch nicht ganz preiswert), aber in der Gesamtfunktion nur sehr eingeschränkt nutzbar – und dies nicht nur bei mir, sondern offensichtlich auch bei zahlreichen anderen Anwendern. Schade, schade, schade!"

Welche Seriennummernkreise oder Baujahre (des Objektivs) davon betroffen sind, ist nicht bekannt. Leider werden - wie üblich - in den bekannte Quellen nur die "negativen Fälle" nachgewiesen - deshalb kann nicht eindeutig geklärt werden, ob es sich um ein grundsätzliches Problem der Streulichtblende oder um bedauerliche Einzelfälle handelt.

Insbesondere beim Gebrauchtkauf ist deshalb zu prüfen, ob die (mitgelieferte) Streulichtblende diesen Fehler aufweist, nach dem Neukauf ist - falls das Problem auftritt - im Einzelfall der Service von Olympus zu kontaktieren.

Zum o.a. Artikel in fotoespresso 3/2018 ein schönes Zitat aus dem Treat im oly-forum:

"....da wollte mal jemand seinen Frust loswerden. Die Gegenlichtblende ist bekanntlich der Schwachpunkt am 40-150, aber deshalb vom Kauf abraten ist völlig übertrieben. Das 40-150 ist mein Brot-und Butterobjektiv, ich hab das Teil fast immer dabei, bisher hab ich eine Gegenlichtblende geschrottet, oder besser gesagt einer meiner Hunde, aber da kann Olympus ja nix für. .... Ich kann durchaus verstehen, dass man wegen der Gegenlichtblende sauer ist, man sollte aber auch mal die Kirche im Dorf lassen."

Weblinks

Beispielaufnahmen

Blick in den Garten - (Vollbild, nicht verkleinert), M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO, OM-D E-M10 , Blende 5.0, Brennweite 150mm
Blick in den Garten - (Vollbild, nicht verkleinert), M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO, OM-D E-M10 , Blende 2.8

Bitte beachten:
Die tatsächliche Darstellung von Bokeh, Schärfe, Kontrast, Schärfentiefe etc. treten erst bei der Betrachtung in "Vollauflösung" in Erscheinung, hierzu wurden viele Bildbeispiele in Originalgröße (aber stark komprimiert) hinterlegt.