RAW-Format

Aus Olypedia
Version vom 7. Mai 2011, 22:30 Uhr von Rudolfo4 (Diskussion)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

RAW (engl. für roh, unbearbeitet, das Original) ist eine Reihe herstellerabhängiger Formate zur Speicherung der Rohdaten des Sensors. Adobe arbeitet derzeit an der Entwicklung des DNG-Formates, das alle RAW-Formate vereinigen soll - aber wieder in einem proprietären Format abspeichert.

Die RAW-Daten sind vergleichbar den Negativen aus der analogen Ära und werden in weiterer Folge "entwickelt" (RAW-Entwicklung) und in andere Formate (z.B. JPG) konvertiert. Dazu ist eine RAW-Konverter-Software nötig.

Siehe auch Photoshop_Camera_Raw, RAW-Entwicklung, RAW-Konverter

Auch der Windows-Explorer (Arbeitsplatz) kann die RAW-Daten nicht automatisch anzeigen. Dazu wird ein Plugin benötigt. Siehe dazu Olympus RAW Vorschau im Windows-Explorer.

Unter Linux und BSD lassen sich .ORF-Dateien mit GIMP importieren über das ufraw- oder dcraw-Plugin, die jeweils auch als eigenständige Programme verfügbar sind. Ferner steht dort das Programm Bibblepro zur Verfügung, welches jedoch keine freie Software ist.


Vorteile für die Arbeit mit RAW:

  • alle Informationen des Sensors stehen uneingeschränkt zur Verfügung
  • Die Farbtiefe beträgt 12 bit pro Kanal, statt 8 bit bei JPEG oder kamerainternem TIFF
  • Eventuelle Schwächen der kamerainternen Bildbearbeitung können umgangen werden, indem am Computer Spezialprogramme und höhere Rechenleistung eingesetzt wird
  • es steht immer die volle Auflösung des Sensors zur Verfügung
  • bei der Entwicklung wird das RAW selbst nicht verändert, sondern es werden die gewünschten Arbeitsschritte gespeichert. Dadurch kann das Original ohne Qualitätseinbußen immer wieder für unterschiedliche Anforderungen herangezogen werden
  • die Herstellerspezifischen EXIF-Daten bleiben erhalten
  • es gibt keine Kompressions-Artefakte
  • Belichtung kann nachträglich angepaßt werden (im Rahmen natürlich)
  • Farbtemperatur bzw. Weißabgleich kann nachträglich angepaßt werden
  • Die Farbsättigung kann in der Regel bei der "RAW-Entwicklung" eingestellt werden
  • Der Kontrast kann in der Regel bei der "RAW-Entwicklung" eingestellt werden
  • Schärfe kann individuell eingestellt werden


Nachteile für die Arbeit mit RAW:

  • Die Daten werden für E-1, E-300, E-330, E-500 und E-400 unkomprimiert gespeichert, was einen hohen Speicherbedarf erfordert (E-400 ca. 20 MB) Die E-410, E-510 und E-3 und verwenden ein komprimiertes RAW-Format (E-3 motivabhängig ca. 10 MB)

RAW oder raw?

Im Englischen ist man sich nicht einig, ob das Wort in Groß- oder Kleinbuchstaben geschrieben werden soll. Bei Wikipedia wird "raw" empfohlen, da das Wort keine sonstige Bedeutung hat als "roh". Insbesondere beschreibt es kein Format, sondern eine Sammlung von Formaten.