Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM

Aus Olypedia
Version vom 21. Juni 2018, 12:15 Uhr von Rudolfo4 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM
Größenvergleich: Von links nach rechts: Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM, Olympus Zuiko Digital ED 90-250mm, F2.8, Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO, Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 17mm F1.8 - mit freundlicher Genehmigung von pen-and-tell.de

Beschreibung

Das Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM ist ein "Supertele-Zoomobjektiv" für den "Vollformat"-Sensor des Drittherstellers Sigma welches auf das FT-System "portiert" wurde.

Lt. Aussage der wenigen User (nach dieser Quelle soll es 13 Stück in Europa geben) soll die Auflösung an einer modernen mFT-Kamera (wie z.B. die Olympus OM-D E-M1 Mark II) ausreichend sein, Schärfe und Kontrast sind auch im "grünen Bereich". Leider leidet das Objektiv an "heftigen CAs", welche aber problemlos mittels Software korrigiert werden können.

Die Handhabung ist aber - im Vergleich zu den anderen bekannten Objektiven - "etwas problematisch" - hierzu ein treffender Kommentar aus dem Artikel "Das Sigmonster: Sigma 300-800 für FT" in pen-and-tell.de:

"Freihandfotografie mit dem 300-800 ist es nicht. Und zwar allein aus dem simplen Grund, dass man das Trumm nicht gleichzeitig halten und Zoomen kann. Die dafür erforderliche dritte Hand wird nicht mitgeliefert. An der Stativschelle ist nämlich der MF-Ring. Der Zoomring ist so weit hinten, dass das schlicht nicht verwacklungsfrei geht."

Es entspricht ca. einem 600 - 1.600 mm-Objektiv an einer 35-mm-Kamera.

Zitate

Ein Zitat aus der Produktseite von Sigma:

"Möchten Sie professionell Sport- oder Tierfotografie betreiben, kommen Sie um dieses Ultra-Tele-Zoomobjektiv nicht drum rum. Es bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, sich im Ultra-Tele-Bereich mit nur einem Zoomobjektiv äußerst flexibel aufzustellen. Die durchgängig hohe Lichtstärke garantiert optimale Lichtausbeute und ermöglicht kürzere Verschlusszeiten. Der Zoombereich lässt Sie auf sich ändernde Motivsituationen blitzschnell reagieren, selbst wenn der Standort nicht gewechselt werden kann. Der HSM, in den Sie jederzeit manuell eingreifen können, trägt zusätzlich dazu bei schnell zu agieren. Die lange Brennweite ermöglicht es Ihnen den Bildausschnitt zu verdichten und im Zusammenspiel mit der großen Offenblende können Sie das Objekt durch das Spiel mit der Schärfentiefe perfekt vom Hintergrund lösen."

Einige Zitate aus "Das Sigmonster: Sigma 300-800 für FT" in pen-and-tell.de:

"Was es vor allem hat, ist ein unschlagbarer Aufmerksamkeitswert. Und einen völlig irren Bildwinkel. Bei 800mm sieht man nur einen so geringen Ausschnitt des Motivs, dass man schon sehr genau zielen muss. Meistens muss man mit 300mm erst das Motiv suchen und dann einzoomen. Dadurch ist das Objektiv alles andere als „schnell“. Das lockere Foto aus dem Handgelenk – Nö."
"Dabei ist der Autofokus des Objektivs sehr schnell und zuverlässig – gerade an der E-M1II, aber man kommt sehr schnell in eine Zwickmühle. Dabei ist es gar nicht die Naheinstellgrenze von lockeren 6 Metern. Es ist die absurd geringe Schärfentiefe. Im Prinzip kriegt man eine Amsel bildfüllend. Nur liegt die Schärfentiefe dann bei f/5,6 bei 6mm – Das reicht nicht mal für den ganzen Schnabel."
"...eine der größten Schwächen der Linse sind die abenteuerlichen CAs...."
"Alle, denen die von Olympus gelieferten langen Brennweiten immer noch zu kurz sind, sei mal geraten, das 300-800 in die Hand zu nehmen und zu versuchen, damit zu fotografieren. Winzige Bildwinkel, papierdünne Schärfentiefen und große Aufnahmeentfernungen bei gleichzeitig schweren Objektiven und saftigen Preisen – eine Kombi, die einem schnell die Flausen austreibt."

Ein Zitat aus dem Bericht "Die Objektive des Vogelfotografen" von Markus Varesvuo:

"Sigma bietet einen 300–800 mm f5.6 mit einem brauchbaren Preis-Leistungs-Verhältnis an. In Fragen Bildqualität ist es allerdings den Top-Objektiven mit Festbrennweite unterlegen. Das wird besonders deutlich, wenn man Brennweiten über 600 mm benutzt. Außerdem zwingen der fehlende Bildstabilisator und der etwas träge Autofokus den Fotografen dazu, ein Stativ zu benutzen."

Ein Zitat aus dem Review bei luminous-landscape.com:

"In my opinion, this lens is a breakthrough product. In real world situations it will get you many shots that you would miss with the prime and teleconverter system. It takes me about one second to zoom in and frame, once I’ve acquired my subjects at 300mm. If my prime lens doesn’t have enough reach, it takes me about 20 seconds to remove the camera, add the converter, replace the camera and recompose. That is often just not quick enough. In the mountain goat shot you see above, I had about a 10 second window of opportunity before they vanished over the ridge."

Ein Zitat aus dem Review bei popphoto.com:

"In testing the lens under good sunlit conditions and on scenes with good contrast, we found the focus to be surprisingly fast for such a big lens. But the AF was sluggish when encountering scenes lacking dramatic contrast. Thankfully, you can easily take control of focusing with the always-on manual focusing ring option.
Wildlife shooters will love the reach of the Sigmonster, too. It is not just about making a shot of a distant animal on the Serengeti. The short minimal focal distance also allows you to capture amazing detail of small animals, without invading their comfort zone. I would not have been able to make the tight photo of a juvenile rabbit blissfully unaware of the camera with a shorter lens from the same distance, given the same frame coverage and detail.
My overall impressions after a couple of days with the Sigmonster? It's huge, heavy, and has its quirks, but the impressive optics and solid construction outweigh any negatives."

Ein Zitat aus dem Review bei tomzeman.com:

"I’ll be honest, I’ve tried Sigmas I haven’t liked. The 170-500/f5-6.3 was not good, the 50-500/f4-6.3 was disappointing, and the 17-35/2.8-4 is prone to excessive flare. But the 300-800/f5.6 is in a different league entirely. It’s a genuinely good lens that meets my needs nicely. For many, the biggest hurdle will be getting past the label snobbery that so many equipment junkies have. Take a deep breath, throw down your credit card, and try one. If you don’t like it, you’ll be able to sell it pretty fast."

Technische Daten

      
Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM
Hersteller: Sigma Bezeichnung: Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM
Brennweite: 300-800 mm Herstellungszeitraum: 2006 - -
Lichtstärke: 5,6 Blendenbereich: 5,6-32
Baulänge: 549,4 mm Durchmesser: 156,5 mm
Gewicht: 5915 g Filtergewinde: 46 mm (Drop In)
Min. Entfernung: 6m Max. Abbildungsm.: 1,0
   
Bajonett: FT Spritz-/Staubschutz: nein Bildstabilisator: nein
Bildwinkel: 4,1°-1,5° Linsen/Baugruppen: 18/16 Blendenaufbau: 9 Lamellen
Innenfokussierung: ja Geradführung: fix Innenzoom: ja
AF-Antrieb: HSM Fokussierung: mechanisch Zoom: ja
Besonderheiten: Stativschelle, Fokussierbereichs-Begrenzung

Galerie

Sigma 300-800mm, F5,6 EX APO HSM auf einem Berlebach Report - mit freundlicher Genehmigung von pen-and-tell.de

Hier eine kleine Galerie mit Bildern des Objektivs:

Weblinks