Zeiss-Objektive für das Rollei-QBM-Bajonett (Normal- und Makroobjektive)

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeiss-Logo
Zeiss-Objektive für das Rollei-QBM-Bajonett
Pfeil Teilartikel.png Teil 1: Fisheye- und Weitwinkelobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 2: Normal- und Makroobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 3: Teleobjektive
Zeiss-Objektive für das Contax-/Yashica-Bajonett
Pfeil Teilartikel.png Teil 1: Fisheye- und Weitwinkelobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 2: Normal- und Makroobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 3: Teleobjektive und Konverter
Pfeil Teilartikel.png Teil 4: Zoomobjektive
Schneider-Objektive für das Rollei-QBM-Bajonett
Pfeil Teilartikel.png Weitwinkel-, Normal- und Teleobjektive
Rollei-Logo
Rolleinar-Objektive für das Rollei-QBM-Bajonett
Pfeil Teilartikel.png Teil 1: Weitwinkelobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 2: Normalobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 3: Teleobjektive
Pfeil Teilartikel.png Teil 4: Makroobjektive und Konverter
Pfeil Teilartikel.png Teil 5: Zoomobjektive

Einführung

Auf vielfachen Wunsch von "Altglasliebhabern", die (u.a.) Zeiss-Objektive für das Rollei-QBM-Bajonett an ihre modernen DSLR- bzw. DSLM-Kameras adaptieren wollen, folgt hier eine Übersicht der Normal- und Makroobjektive für das Rollei-QBM-Bajonett. Falls vorliegend wird hier auch eine Kurzbeschreibung der Nutzermeinungen und weiterführende Links nachgewiesen.

Bitte beachten Sie auch die wichtigen Hinweise bei der Adaption der Objektive auf neuzeitliche DSLR- bzw. DSLM-Kameras.

Normalobjektive

Carl Zeiss Planar 1:1,8/50 mm

Carl Zeiss Planar 1:1,8/50 mm (PR 616/5 - "TM") - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Ifbagon 1:1,8/50 mm (PR 617/15) an einer Ifbaflex M 102 - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Beschreibung

Gleichzeitig mit Vorstellung der Rolleiflex SL35 (mit dem Rollei-QBM-Bajonett) im Jahr 1970 wurde das Carl Zeiss Planar 1:1,8/50 mm als Normalobjektiv eingeführt.

Das Design stammt aus den Händen von Erhard Glatzel und Erwin Konschack (Patent DE2114176 vom 24.03.1971). Das - später für das Contax-/Yashica-System vorgestellte - Planar 1:1,7/50 mm besitzt eine abweichende Rechung und ist deshalb nicht vergleichbar.

Nach den überwiegenden Nutzermeinungen handelt es sich um ein optisch sehr gutes Objektiv, welches auf dem Gebrauchtmarkt (noch) preiswert zu finden ist. Lt. den bekannten Quellen wurde das Planar 1:1,8/50 mm sowohl bei Carl Zeiss in Deutschland und in Singapur (bei Rollei) produziert.

In der Anfangszeit der Produktion (ca. Anfang der 70er Jahre) wurde das Planar 1:1,8/50 mm - wegen der Lizenzstreitigkeiten zwischen Zeiss-West/-Ost - in den Ländern des Ostbocks baugleich unter dem Namen Oberkochen Opton 1:1,8/50 mm (o.Ä.) in kleinen Stückzahlen vermarktet, selten und deshalb teuer. Weiterhin wurde es als Ifbagon 1:1,8/50 mm mit der Ifbaflex M102 TM (Kopie der Rolleiflex SL35) von der französische Fotokette flash in geringen Stückzahlen verkauft. Das Voigtländer Color-Ultron 1:1,8/50 mm ist - bis auf die Gravur - baugleich mit dem Planar 1:1,8/50 mm.

Ein Zitat von Claus Prochnow aus dem Rollei-Report 4:

"Lichtstarke Standardbrennweite mit optimaler Korrektur und extremer Schärfe. Mit 185 g äußerst leicht und handlich. Entfernungseinstellung bis 45 cm. Geeignet für alle Themenbereiche."

Ein Zitat aus dem Review in altglas-container.de:

"Deutlich überdurchschnittliches Normalobjektiv, das vollkommen zu Recht einen sehr guten Ruf genießt. Vom Aufbau her ähnlich zum Voigtländer Color Ultron 50mm f1.8, aber mit der besseren HFT-Vergütung. Dazu relativ günstig zu erwerben."

Ein Zitat von Alf Sigaro:

"....ist eine abgwandelte Version des Carl-Zeiss-Ultrons, das Dr. A.W. Tronnier ursprünglich für die Icarex und SL 706 entwickelt hatte. Jenes hatte eine konkave Frontlinse, was seinerzeit sehr selten war. Rollei kehrte wieder zu einem konvexen Vorderglied zurück, das aber nur gering gekrümmt war. Dieses optische Design zeigt auch Herr Prochnow in seinem "Voigtländer Report 2"."
"Nun gibt's aber eine Information, die mich irritiert: Frank Mechelhoff zitiert auf seiner Seite, die jetzt www.klassik-cameras.de/ heißt, Dr. Albrecht Tronnier, den Sohn des Konstrukteurs. Der behauptet, dass nach Umzug der Optischen Fertigung nach Singapore dieses Ultron durch einen älteren (preisgünstigeren) sechslinsigen Planar-Typ (6 Elemente/4 Gruppen) ersetzt wurde."

Ein Zitat aus dem Review in fuwen.net:

"For some reasons or another I use this 50/1.8 much more often than the 50/1.4. Picture quality sometimes is so good that I feel that the lens is under value in the second hand market, as this lens is abundant. This should be a good lens to start with for those who would like to taste the character of Carl Zeiss with low budget."

Ein Zitat aus dem Review in vintage-camera-lenses.com:

"The sharpness, even wide open is remarkable. Most lenses get soft at a certain point but the Planar performs steadily. The colours are cracking and the contrast is very good. I really enjoyed using this lens and was never disappointed by the results it produced."

Technische Daten

Carl Zeiss Planar 1:1,8/50 mm Oberkochen Opton 1:1,8/50 mm Voigtländer Color-Ultron 1:1,8/50 mm Ifbagon 1:1,8/50 mm
Rollei-Code: PR 616/1 PR 616/2 PR 616/3 PR 616/4 PR 616/5 PR 616/11 PR 616/12 PR 616/13 PR 616/14 PR 617/2 PR 617/3 PR 617/5 PR 617/15
Brennweite: 50 mm
Bildwinkel: 45° diagonal
Lichtstärke: 1:1.8
Blendenbereich: 1.8 - 16
Blendelamellen: 6
Blendenfunktion: Arbeitsblende Offenblende Blendensimulation Offenblende Arbeitsblende Offenblende Blendensimulation Offenblende
Linsenanzahl/Baugruppen: 7-6
Kürzeste Entfernung: 0.45 m
Gewicht: 185 Gramm
Länge x Durchmesser 47 x 62 mm
Filtergewinde: 49 mm
Gegenlichtblende:
Besonderheiten: Ab Mitte 1974 mit der Vergütung "HFT"
"TM"-Anschluss "TM"-Anschluss "Ifba" für die französische Fotokette "flash"
Kaufpreis: 276 DM (1971) 179 DM (1975) 179 DM (1976) 378 DM (1995) unbekannt 276 DM (1971) 179 DM (1975) 179 DM (1976) 378 DM (1995) 169 DM (1977) 119 DM (1976) unbekannt
Bauzeit: ab August 1970 erhältlich ab 1975 erhältlich ab 1976 erhältlich ab 1995 erhältlich unbekannt ab 1971 erhältlich ab 1975 erhältlich ab 1976 erhältlich ab 1995 erhältlich ab 1977 erhältlich ab 1976 erhältlich unbekannt

Galerie

Hier eine kleine Galerie mit Bildern der Objektive:


Carl Zeiss Planar 1:1,4/50 mm

Carl Zeiss Planar 1:1,4/50 mm (PR 618/1) - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Beschreibung

Im Jahr 1972 stellte Carl Zeiss ein lichtstärkeres Normalobjektiv für das Rollei-QBM-Bajonett vor: Das Planar 1:1,4/50 mm.

Das Design stammt aus den Händen von Karl-Heinrich Behrens und Erhard Glatzel (Patent DE2232101 vom 30.06.1972), es wurde - mit unterschiedlicher Vergütung und Fassung - auch für das Contax-/Yashica-System genutzt: Carl Zeiss Planar 1:1,4/50 mm.

Leider existieren nur wenige Nutzermeinungen zum Planar 1:1,4/50 mm, deshalb wird auf die Bewertungen des - optisch baugleichen - Carl Zeiss Planar 1:1,4/50 mm für das Contax-/Yashica-System verwiesen.

In der Anfangszeit der Produktion (ca. Anfang der 70er Jahre) wurde das Planar 1:1,4/50 mm - wegen der Lizenzstreitigkeiten zwischen Zeiss-West/-Ost - in den Ländern des Ostbocks baugleich unter dem Namen Oberkochen Opton 1:1,4/50 mm (o.Ä.) in kleinen Stückzahlen vermarktet, selten und deshalb teuer. Eine Vermarktung unter dem Namen Voigtländer fand lt. den bekannten Quellen nicht statt.

Ein Zitat von Claus Prochnow aus dem Rollei-Report 4:

"Superlichtstarkes Normalobjektiv, hervorragend korrigiert und gestochen scharf zeichnend auch bei voller Blendenöffnung. Leicht und kompakt, Entferungseinstellung bis 45 cm, universell anwendbar."

Ein Zitat aus dem Erfahrungsbericht im digicamclub:

"Das Objektiv ist scharf, sehr scharf sogar. Im Nahbereich zeichnet es sich durch ein sehr schönes Bokeh aus. Offen neigt es allerdings zu bläulichen Säumen um die Spitzlichter. Eine halbe Blendenstufe (1.8) abgeblendet ist dies verschwunden und das Objektiv sowohl am Crop als auch am KB sehr schön. Bei Offenblende ist es weich, wie es bei den meisten 1.4ern der Fall ist, zeichnet aber schon ganz ordentlich scharf von Ecke zu Ecke."

Ein Zitat aus dem Erfahrungsbericht in marc-heckert.de:

"Einzigartig scharf und bei Offenblende ohne störende Überstrahlungen und Grauschleier. Es neigt allerdings zu ausgeprägten Halos bei direktem Lichteinfall, etwa durch Straßenlaternen oder Autoscheinwerfer."

Ein Zitat aus dem Review in eoshd.com:

"Wide open the Zeiss is sharp but has a lot of blooming. At F2 the blooming disappears. Contrast is typically high and blacks really are inky, like my Contax Zeiss 85mm F1.4. I think this comparison, although a rather silly subject, shows this really well."

Technische Daten

Carl Zeiss Planar 1:1,4/50 mm Oberkochen Opton 1:1,4/50 mm
Rollei-Code: PR 618/1 PR 618/2 PR 618/3 PR 618/4 PR 618/5 PR 618/11 PR 618/12 PR 618/13 PR 618/14
Brennweite: 50 mm
Bildwinkel: 46° diagonal
Lichtstärke: 1:1.4
Blendenbereich: 1.4 - 16
Blendelamellen: 6
Blendenfunktion: Arbeitsblende Offenblende Blendensimulation Offenblende Arbeitsblende Offenblende Blendensimulation
Linsenanzahl/Baugruppen: 7-6
Kürzeste Entfernung: 0.45 m
Gewicht: 185 Gramm
Länge x Durchmesser 47 x 62 mm
Filtergewinde: 49 mm
Gegenlichtblende:
Besonderheiten: Ab Mitte 1974 mit der Vergütung "HFT"
"TM"-Anschluss
Kaufpreis: 360 DM (1973) 315 DM (1975) 293 DM (1976) 998 DM (1993) unbekannt 360 DM (1973) 315 DM (1975) 293 DM (1976) 998 DM (1993)
Bauzeit: ab Oktober 1972 erhältlich ab 1975 erhältlich ab 1976 erhältlich ab 1993 erhältlich unbekannt ab Oktober 1972 erhältlich ab 1975 erhältlich ab 1976 erhältlich ab 1993 erhältlich

Galerie

Hier eine kleine Galerie mit Bildern der Objektive:


Makroobjektive

Carl Zeiss Makro-Planar 1:2,8/60 mm

Carl Zeiss Makro-Planar 1:2,8/60 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Beschreibung

Anfang des Jahres 1983 stellte Carl Zeiss ein Makroobjektiv mit einer Brennweite von 60mm vor: Das Makro-Planar 1:2,8/60 mm.

Zunächst war es in den Spezifikationen angekündigt worden, dass das Objektiv bis zu einem Abbildungsmaßstab 1:1 fokussiert werden kann, dies wurde aber nicht verwirklicht, die Rollei-Variante kann nur bis zum Abbildungsmaßstab 1:2 fokussiert werden (Quelle). Zur Erreichung des Abbildungsmaßstabes 1:1 ist der mitgelieferte Zwischenring zu nutzen. Diese Variante wurde auch für das Contax-/Yashica-System genutzt.

Im Jahr 1985 wurde die angekündigte "1:1-Variante" (mit gleichem optischen Design) für das Contax-/Yashica-System vorgestellt: Das Carl Zeiss Makro-Planar 1:2,8/60 mm S.

Ein Zitat von Claus Prochnow aus dem Rollei-Report 4:

"Sonderobjektiv für den Nahbereich, Fokussierung von unendlich bis zum Maßstan 1:2, mit beigefügtem Zwischenring bis 1:1. Für Sachaufnahmen, Reprofotografie und als Normalobjektiv verwendbar."

Ein Zitat aus dem Review in fuwen.net:

'"This is a fantastic lens, although due to its size and weight and the slower speed at f2.8 it may not be a all round general purpose lens. The photo taken by this lens has very high resolution and smooth appearance, and thus give you the medium format feel. When use for subjects at infinity it is good to stop down the lens to f4 or f5.6, otherwise it can be used comfortably with human subject at close to mid range."

Technische Daten

Carl Zeiss Makro-Planar 1:2,8/60 mm
Rollei-Code: PR 614/1 PR 614/2 PR 614/3 PR 614/4
Brennweite: 60 mm
Bildwinkel: 39° diagonal
Lichtstärke: 1:2.8
Blendenbereich: 2.8 - 22
Blendelamellen: ?
Blendenfunktion: Arbeitsblende Offenblende Blendensimulation
Linsenanzahl/Baugruppen: 6-4
Kürzeste Entfernung: Maßstab 1:2
Gewicht: 570 Gramm
Länge x Durchmesser ? x ? mm
Filtergewinde: 55 mm
Gegenlichtblende:
Besonderheiten: Ab Januar 1983 mit der Vergütung "HFT"
Kaufpreis: nicht geliefert 1.126 DM (1983)
Bauzeit: nicht geliefert ab Januar 1983 erhältlich

Galerie

Hier eine kleine Galerie mit Bildern der Objektive:


Literatur

Weblinks