Makroblitz selbstgebaut

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

In einem Buch über Geometrie und Perspektive, in dem es auch ein Kapitel über Geometrie in der Fotografie gibt, habe ich eine interessante Anregung zum Selbstbau eines Rundspiegels gesehen, der das Licht eines eingebauten Kamerablitzes direkt vor die Optik lenkt. Materialkosten wohl weniger als 5,- Euro. Ich finde die Idee absolut genial, zumindest macht man nichts kaputt, wenn man es mal ausprobiert.

Hier eine Abbildung und ein Begleittext [1]


Ich habe es zwischenzeitlich mit der E-1 und FL-50 mit einem simplen Blatt Papier und Tesa ausprobiert. Das Blatt habe ich am Blitz festgeklebt und bei einem Abstand von wenigen Zentimetern von der Frontlinse eine erstaunlich gleichmäßige Ausleuchtung bekommen, selbst bei dem Großen Abstand zwischen Oberseite FL-50 und Frontlinse Zuko 2,0/50. Auch Blende 22 ist im Dämmerlicht problemlos möglich. Da man den Blitz ja regeln kann, kann man mit etwas Herumprobieren sehr gute Ergebnisse erzielen.


Die Idee ist nicht schlecht aber das Ergebniss nicht unbedingt. Meine Idee wäre einen Filter mit oder ohne Scheibe, daran werden Weisse Leds geklebt. Die Steuerung könnte eine PIC Schaltung übernehmen.Wenn der gesamte Ring mit Leds bestückt wird hat man Licht in Überfluss und das Objekt von jeder Seite aus beleuchtet. Falls da jemand Ideen oder was praktisches beisteuern kann --- mogli7@gmx.at --- Ich selber programmier 18FXXXX pics in ASM Was könnte gebraucht werden

---Drehbank wäre optimal ---welche Leds(Farbtemperatur,usw) ---welcher treiber baustein für die leds ---weitere Ideen