Mju 400 Digital

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mju400digital front cfrei.jpg
Mju400digital back cfrei.jpg

Olympus µ[mju:] 400 Digital


  • 4,0 Millionen Pixel
  • Ultra-kompaktes Design
  • Wetterfestes Metallgehäuse
  • TruePic Turbo Bildprozessor
  • 3fach Zoomobjektiv (entspricht einem 35 - 105 mm Objektiv bei einer 35-mm-Kamera), 1:3,1 - 5,2
  • 5 verschiedene Aufnahmemodi (Porträt, Nachtaufnahme, Selbstporträt, Landschaft, Landschaft + Porträt)


Die Legende lebt: Die erste digitale Olympus µ[mju:]


Aufregende Maße und ein formvollendet designtes Metallgehäuse machen die Olympus µ[mju:]-Modelle zu begehrten Lifestyle-Begleitern. Ob auf Partys oder am Pool, die digitalen µ[mju:]-Kameras sorgen für Aufsehen. Und selbst beim Skifahren oder Segeln können sie sich sehen lassen; denn als weltweit erste Digitalkameras verfügen sie über ein wetterfestes Metallgehäuse*. Somit sind sowohl das hochwertige Kameraobjektiv als auch die Elektronik optimal vor Feuchtigkeit geschützt.

Die digitalen µ[mju:]-Kameras sind aber nicht nur äußerlich attraktiv: modernste opto-digitale Technik, inklusive 4 Megapixel CCD, fortschrittliche Programmautomatik sowie voreingestellte Modi für typische Aufnahmesituationen garantieren absoluten Fotospaß mit exzellenten Bildergebnissen. Für die Speicherung der Digitalaufnahmen nutzen beide Kameras den xD-Picture Card-Standard.

Die ersten Olympus µ[mju:]-Kameras kamen 1991 auf den Markt und wurden sofort zur Sensation. Heute ist die µ[mju:] die weltweit erfolgreichste Kameraserie mit über 22 Millionen verkauften Modellen.

Die µ[mju:] 400 Digital mit 4,0 Millionen Pixeln und dem kompakten, hochpräzisen (f3,1 / 5,2) 3fach Zoomobjektiv (entspricht 35 – 105 mm einer 35 mm-Kamera) gewährleistet hohe Flexibilität in allen Aufnahmesituationen: Von der Nahaufnahme bis zur Totalen ist der Anwender immer am Geschehen. Mit Hilfe des 1,5 Zoll LC-Displays (Auflösung 134.000 Pixel) lässt sich der gewünschte Bildausschnitt einfach festlegen und nach Betätigen des Auslösers die Aufnahme gleich betrachten. Darüber hinaus bieten die Kameras einen Video-Ausgang, über den sich die Fotos auch auf einem Fernseher präsentieren lassen.

Die USB-Schnittstelle ermöglicht den schnellen und reibungslosen Transfer der Bilddaten von der Kamera auf den Computer.

Wer seine schönsten Aufnahmen lieber auf Papier gedruckt sehen möchte, braucht selbst bei A4-Prints nicht auf fotorealistische Qualität zu verzichten. Dazu trägt auch die Unterstützung des EXIF 2.2- und Print Image Matching II (P.I.M. II)-Standards der Kameras bei. Entsprechend kompatible Drucker sind in der Lage, die Bilder mit Hilfe der auf der Kamera gespeicherten Zusatzinformationen in optimaler Qualität wiederzugeben.

Neben einer Fülle automatischer Funktionen, wie zum Beispiel TTL Autofokus und digitaler ESP-Belichtungsmessung, garantieren fünf voreingestellte Modi (Porträt, Selbstporträt, Nachtaufnahme, Landschaft, Landschaft plus Porträt) in typischen Aufnahmesituationen perfekte Bildergebnisse, selbst wenn es einmal schnell gehen muss. Je nach Art der Lichtquelle kann zwischen vollautomatischem Weißabgleich bzw. vier voreingestellten Modi, z. B. für Leuchtstoffröhren- und Glühlampenlicht, gewählt werden. Darüber hinaus bieten die Kameras weitere Spezialfunktionen, wie z. B. Makro-, Panorama- oder „2 in 1“-Aufnahmen, die Aufzeichnung kurzer Videosequenzen sowie einen eingebauten Blitz mit Reduktion des „Rote-Augen-Effekts“. Wer seinen Bildern einen besonderen Effekt verleihen möchte, kann die Farbaufnahmen in Schwarzweiß- oder Sepia-Bilder umwandeln.

Die Entwicklung dieser ultra-kompakten Kameras wurde durch den Einsatz zweier außergewöhnlicher Innovationen möglich: Beide Modelle akzeptieren die kompakten xD-Picture Cards und arbeiten mit extrem kleinen, leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus. Im Lieferumfang der neuen Kameras ist ein Schnellladegerät mit einer maximalen Ladezeit von zwei Stunden enthalten.


Produktinformationen von Olympus

Forum