Farbtiefe

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Artikel "Farbtiefe" benötigt Überarbeitung. Einige Vorschläge/Wünsche/Ideen sind hier im Kasten angeführt.
Bitte hilf mit, jemanden zu finden, der bei diesem Thema weiterhelfen kann.

Änderungs-/Ergänzungswünsche/Ideen:
Bilder würden den Sachverhalt besser veranschaulichen


Wenn ein Wunsch eingepflegt ist, bitte die Aufforderung hier im Textbaustein löschen. Wenn alle Änderungswünsche erledigt sind, dann bitte den gesamten Textbaustein entfernen.

Danke!


Die Farbtiefe eines Bildes legt fest, wie viele Farben in einem Bild maximal dargestellt werden können. Je höher die Farbtiefe, um so mehr Speicherplatz wird für ein Bild benötigt.


Schwarz/Weiß 1 Bit

Ein Bild mit einem Bit kann pro Pixel genau 2 Farben, schwarz und weiß, darstellen.

256 Farben 8 Bit

Ein Bild mit 8 Bit = 1 Byte kann pro Pixel 2^8 = 256 Farben darstellen. Diese Farbtiefe war lange Zeit Standard am PC (Windows 3.0/3.1).

Echtfarben 24 Bit

Ein Bild mit 24 Bit kann maximal 2^24 = 16.777.216 Farben darstellen, was ungefähr der menschlichen Farb-Trenn-Fähigkeit entspricht. Die meisten Geräte können heute 24 Bit pro Pixel (8 Bit oder 256 Schattierungen je RGB-Farbe) darstellen, z.B. Grafikkarten, Bildschirme, Digitalkameras, Scanner, Drucker etc. 24 Bit ist der eigentliche Standard für Bildbearbeitung.

Steigerungen

In der professionellen Bildbearbeitung werden oftmals auch schon mehr Bit, z.B. 32 verwendet.

z.B. 32 Bit = 2^32 = 4.294.967.296 Farben bei Grafikkarten und Consumer-Scannern

36 Bit = 2^36 = 68.719.476.736 für Profi-Scanner (12 Bit = 2^12 = 4.096 Schattierungen je RGB-Farbe)

Damit lassen sich qualitativ viel bessere Ergebnisse erzielen, da genug Spielraum für Farbveränderungen vorhanden ist. Allerdings können die meisten Geräte diese Farbtiefe nicht wirklich darstellen.