HLD-3 Umbau auf Klinkenstecker-Buchse

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

von Chrstian Radtke

Dieser Umbau des HLD-3 für die Olympus E-300 dient der preiswerten Adaption von Auslösern. Da der original Olympus-Stecker für die Fernauslösebuchse praktisch nicht als Ersatzteil zu beschaffen ist, ist eine für den HLD-3 und die E-300 spezifische Lösung der Einbau einer 2,5mm-Stereoklinkenbuchse in das Gehäuse. Diese Buchse ergänzt die Originalbuchse, so dass beide funktionstüchtig sind.
In diesem Speziellen Fall erfolgt die Anpassung der Verdrahtung auf den Canon RS-60E3, der im Gegensatz zum Olympus-Auslöser RM-CB1 einen Bruchteil kostet und die gleiche Funktion bietet.


Hinweis: Die nachfolgenden Schritte führen natürlich zu einem Erlöschen der Garantie für den HLD-3. Der Nachbau erfolgt auf eigene Gefahr. Ein Verpolen der Anschlüsse kann aber normalerweise zu keinem Schaden führen.



Schritt 1

Schritt 1:
Zunächst ist das Gehäuse auf der Oberseite durch das Enfernen der
6 Kreuzschlitzschrauben zu öffen. Der Deckel sitzt nach dem Entfernen
der Schrauben noch etwas fest. Hier ruhig etwas beherzter rütteln.
Nun offenbart der HLD-3 sein recht simples Innenleben.

Schritt 2

Schritt 2:
Rechts im Bild sieht man bereits die entfernte Originalbuchse.
Durch Entfernen der beiden Schrauben kann diese mit ihrer Platine
komplett entfernt werden. Den Stecker mit einer kleinen Flachzange
vorsichtig herausziehen.

Schritt 3

Schritt 3:
Nach dem nebenstehenden Verkabelungs-Schema für einen Canon RS-60E3
Auslöser wird nun eine 2,5mm-Stereo-Einbaubuchse mit der Platine verlötet.
Es empfiehlt sich die Kabel auf der Rückseite der Platine anzulöten, so
dass kein Originalkabel versehentlich ausgelötet wird.

Adapter verlötet

Das nächste Bild zeigt die fertig verlötete Buchse. Ein Lötständer, eine
sog. "Dritte Hand", hilft bei allen Arbeiten mit feinen Drähten und
kleinen Platinen.

Schritt 4

Schritt 4:
Nachdem nun der Adapter fertig ist, müssen wir ein Loch in den HLD-3
bohren. Hier sollte man ohne Eile mit größter Sorgfalt arbeiten, damit
man sich das Gehäuse nicht zerkratzt. Betrachtet man das Gehäuse von innen,
so sieht man, dass links neben der Olympusbuchse genug Platz ist.

Tipp von Stefan: Mit einer heissen Nadel kann man nun den Mittelpunkt
des 6mm-Bohrloches außen am Gehäuse markieren.
Dies dient zur besseren Führung des Bohrers.

Zum Bohren kann man entweder einen Metall- oder einen Holzbohrer verwenden.
Vorteil eines Holzbohrers ist der Dorn an der Spitze. Mit einem 11mm-Schaftsenker
sollte man nun das Loch etwas ausfräsen, da sonst die Befestigungsmutter nicht
passt. Das Gehäuse ist nämlich sehr dickwandig. Hier vorsichtig arbeiten, damit
man nicht plötzlich ein grosses Loch hat.
Ich habe die Gehäusewanddicke so etwa halbiert.

Schritt 5

Schritt 5:
Nun kann man alles wieder einbauen. Als erstes die kleine Platine
wieder festschrauben, dann den Stecker wieder aufschieben und zum Schluss
die Klinkenbuchse einsetzen und von außen verschrauben. Fertig.

Fertig
Funktionstest

Nach erfolgreicher Operation kommt nun noch der Funktionstest. Läuft alles?
Dann ist ja alles o.k.. Im letzten Bild seht ihr den fertigen, einsatzbereiten
HLD-3 mit der plan eingebauten Buchse und dem Canon-Auslöser.


Viel Erfolg beim Nachbau!

Christian Radtke


Hier noch eine Liste der benötigten Werkzeuge:

  • Elektronik-Lötkolben mit feiner Spitze
  • Elektronik-Lötzinn
  • Uhrmacherschraubendreher Kreuz, fein
  • Spitzzange
  • Seitenschneider
  • Bohrer 6 mm oder 6,5 mm
  • Schaftsenker 11mm
  • Bohrmaschine oder Akkuschrauber


Bauteile:

  • Auslöser, z.B. Canon RS-60N3 (ca. 15 €)
  • 2,5 mm-Stereoklinkenbuchse (ca. 1 €)
  • Flachbandkabel oder feine Litze