Ohne Stativ

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Scharfe Bilder ohne Stativ

Oft genug hat man zwar ein Teleobjektiv dabei, aber kein Stativ, oder es ist aufgrund der Umstände nicht möglich, eines einzusetzen. Nach der Faustformel Belichtungszeit = 1/Brennweite (bei FT 1/Brennweite*2) ist bei einem 40-150 spätestens bei 1/250 Schluß, was bedeutet, daß man das Objektiv Indoor eigentlich gar nicht ohne Stativ einsetzen könnte.

Um trotzdem mit langen Brennweiten ohne Stativ scharfe Bilder zu machen, gibt es ein paar Tricks:

Vorbereitungen

  • Suche dir einen festen Stand. Stelle dich breitbeinig hin und werde dir selbst bewusst, dass du nun sicher stehst. Als Faustregel gilt: die Füße stehen auf Schulterbreite. Stelle dir vor, du bist ein Baum und in der Erde verwurzelt.
  • Atme ruhig.
  • Nimm dir Zeit
  • Suche dir einen Platz, an dem du Ellebogenfreiheit hast.
  • Wenn irgendmöglich, lehne dich an eine Wand oder eine Säule an.
  • Bleib locker.
  • Wenn Du merkst, dass Du verkrampfst: setz mal kurz ab, atme durch und lockere dich wieder.

Kamerahaltung

  • Je schwerer Kamera und Objektiv sind, desto besser. Wenn Du Anbauteile dabei hast (Blitz, Blitzschiene, Batteriegriff etc) baue soviel wie möglich dran, auch wenn du es nicht verwendest.
  • Stelle die Kamera auf Serienbilder und schiesse 3er-Serien.
  • Halte die Kamera so nah am Körper wie möglich. Beide Arme sollten ebenfalls nah am Körper gehalten werden. Dabei sollte sich mindestens einer der Ellenbogen direkt am Körper abstützen.
  • Halte die Kamera von unten, nicht von der Seite. Eine Hand an der Kamera, eine am Objektiv. Der Schwerpunkt der Kamera-Objektiv-Kombi sollte zwischen den beiden Händen liegen.
  • Es kann günstig sein, beide Augen zu öffnen wenn man den AF "gelockt" hat. Das Gesicht ist dadurch entspannter und der Schuss wird ruhiger.

Auslösen

  • Vor dem Auslösen ausatmen.
  • Den Auslöser langsam und in einer gleichmäßigen Bewegung betätigen, auf keinen Fall ruckartig durchdrücken.
  • Auch nach dem Auslösen die Kamera ruhig halten. Idealerweise nach dem Auslösen eine halbe Sekunde weiter das Objekt anvisieren.
  • Wenn man Serienbild eingestellt hat, drei Bilder durchschiessen und erst dann wieder atmen.

Fehler

  • In der Hocke fotografieren. Die Hocke ist eine instabile Haltung.
  • Vornübergebeugt fotografieren. Hier neigt man zum Schwanken.
  • Coffein, Nikotin, Alkohol, Übermüdung.

Bei Beachtung der Tipps sind Belichtungszeiten bis zu 1/8 möglich bei Brennweiten bis über 300mm KB. Regelmäßig scharf werden 1/60, meistens auch noch 1/30.