Farbtemperatur

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Farbtemperatur gibt an, welche Temperatur ein schwarzes Objekt haben müsste, damit es Licht in einer bestimmten Farbe abstrahlen würde. Diese Temperatur wird in Kelvin angegeben.

Die Farbtemperatur des Umgebungslichtes ist für die Fotografie besonders wichtig, um Farbstiche zu vermeiden - oder zu intensivieren (Sonnenuntergang).

In der analogen Fotografie konnten Farbstiche nur mit definierten Lichtquellen (Blitz etc.), mit Korrekturfiltern oder dem Licht angepassten Filmmaterial (Kunstlichtfilm, Tageslichtfilm) ausgeglichen werden.

Digitalkameras können diesen Ausgleich mit dem Weißabgleich selbständig vornehmen.

Kerze 1500 K
Glühlampe 40 / 100 / 200 W 2680 / 2800 / 3000 K
Halogenlampe, Leuchtstoffröhre 3000 K
Fotolampe, Halogenglühlampe 3400 K
Eine Stunde vor Dämmerung 3400 K
Leuchtstoffröhre (Kaltweiß) 4000 K
Mondlicht 4120 K
Xenon-Lampe, Lichtbogen 4500-5000 K
Vormittags-/Nachmittagsonne 4900 - 5300 K
Elektronenblitzgerät 4900-5000 K
Kohle-Bogenlampe 5000 K
Morgen-/Abendsonne 5000 K
Mittagssonne, sonniger Himmel 5500-5800 K
sonnig bei klarem blauem Himmel 6000 K
Bedeckter Himmel 6500-7500 K
völlig bedeckter hoher grauer Himmel 7000-12000 K
Nebel, starker Dunst 7500-8500 K
Blauer Himmel (ohne direktes Sonnenlicht) 8000-20000 K

Eine empfohlene Weißwerteinstellungen für Blitzaufnahmen liegt bei einem Kelvinwert von 4900-5000 K bzw. zwischen 4900-5300 K für Tageslichtaufnahmen bei denen ein reiner Weißton erzielt werden soll. Gerade bei der Darstellung von Rottönen kommt es auf einen exakten Weißwert an. Neben der Wahl von bereits in der Kamera (z.B: E300) definierten Kelvinwerten, lässt sich zur Weißwertbestimmung auch ein manueller Weißabgleich anfertigen. Dabei wird ein weisses oder graues Blatt Papier oder eine Grauwertkarte formatfüllend angemessen und der ermittelte Wert gespeichert.

Weißabgleich.jpg

Um wie hier gezeigt einen farbechten Rotton zu erzielen, bezieht man die roten Farbbereiche des Bildausschnittes mit in die Weißabgleichmessung ein. Würde ein Weißwert rein von einer weißen Fläsche gemessen, können Farbstiche entstehen, die unter anderem den Rotton verfälschen.