SZ-30 MR

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die "Superzoomkamera" Olympus SZ-30 MR wurde wohl designt, nachdem z.B. die "Ultrazoom"-Bridgekamera SP-570-UZ in Tests besonders für die im automatischen Modus erzeugten Bilder gelobt wurde. Für die Fans solcher Kameras wurde folglich die SZ-30 MR garnicht erst mit manuellen Modi ausgestattet. 16 Motivprogramme und die Vollautomatik stehen zur Verfügung. Die interne Bildaufbereitung ist auf die Spitze getrieben, so dass der detailverliebte Digitalbildbetrachter sich an manchmal merkwürdig überschärften Konturen stören könnte. Diese Aufbereitung ist aber notwendig, weil der winzige 16 Megapixel-Bildsensor rauschanfällig ist und geradezu nach einer aufwändigen Bildaufbereitung verlangt, was in diesem Fall immerhin zu einer erstaunlichen Auflösung führt. Die zoom-typischen Verzeichnungen werden perfekt aus den Bildern herausgerechnet.

Immerhin wird im Test der Kamera eine gute Bildqualität bescheinigt, und das ist bei einem 30fach-Zoomobjektiv ja schonmal nicht schlecht. Noch dazu ist die Kamera durch ihren Griffwulst für eine Kompaktkamera ungewöhnlich handlich. Der 460.000-Pixel-Bildschirm ist nicht ganz das Optimum bei einer Superzoomkamera ohne EVF.

Quelle: Test bei FotoHits