Studioblitz

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Studioblitz ist im Gegensatz zu mobilen Blitzgeräten (Handblitzen) nur stationär einzusetzen. Da man im Studio manchmal mehrere Lichtquellen benötigt, fallen Studioblitzanlagen recht groß (und leider verbunden damit recht teuer) aus.

Studioblitze haben eine große Lichtausbeute (bis zu 20.000 Watt/Sek.) und die Leuchtdauer ist im Gegensatz zu den Handblitzgeräten viel länger (meist 1/300 - 1/1000 Sekunde). Da Studioblitze mit unterschiedlichen Lichtformern (Reflektoren, Softboxen,...) benutzt werden, wird i.A. auf eine Angabe der Leitzahl verzichtet. Die Leistung wird hier in Wattsekunden angegeben (je größer diese Zahl, desto mehr Licht kann abgegeben werden), evtl. auch noch für einen bestimmten Reflektor die Blende, die für eine Aufnahme mit ISO 100 und einem Blitzabstand von 1m benötigt wird.

Der Studioblitz besteht aus einem Basisgerät, das die Elektronik, die Blitzröhre und das Einstelllicht enthält. An dieses Basisgerät lassen sich verschiedene Lichtformer meist per Bajonett anschließen. (Verschiedene Hersteller benutzen meist auch verschiedene Anschlüsse, so dass Lichtformer meist auch nur an Geräte eines Herstellers passen.)

Es gibt unzählige solcher Lichtformer (z.B. Reflektoren mit unterschiedlichem Abstrahlwinkel, Softboxen, Spotvorsätze, ..) um immer neue Effekte zu erzielen. Nicht selten tüfteln Fotografen eigene Systeme aus, um "ihr" Licht zu kreieren.

Das Einstelllicht (meist Halogen) erlaubt es, gewünschte Lichteffekte bzw. den Schattenwurf am Objekt im Vorfeld zu sehen.

Die Leistungsregelung erfolgt bei Studioblitzen nicht nur über eine Verkürzung der Leuchtzeit (wie es bei Handblitzgeräten der Fall ist). Dies hat den Vorteil, dass sich die Farbtemperatur bei Leistungsabschwächung weniger ändert. Bei den besten (und leider auch teureren) Geräten bleibt sie praktisch konstant. Die Fartemperaturkonstanz ist ein wesentlicher Qualitätsfaktor für Studioblitze. Da ja meist mehrere Geräte mit unterschiedlicher Leistung gleichzeitig benutzt werden, stören solche Veränderungen der Farbbalance. (Bei Handblitzgeräten wird meist nur ein Gerät benutzt; eine Änderung der Farbtemperatur betrifft dann das ganze Bild und kann leicht per Weißabgleich korrigiert werden.)


Siehe auch Olypedia Artikel Studioblitz Tipps&Tricks