Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Artikel "Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang" benötigt Überarbeitung. Einige Vorschläge/Wünsche/Ideen sind hier im Kasten angeführt.
Bitte hilf mit, jemanden zu finden, der bei diesem Thema weiterhelfen kann.

Änderungs-/Ergänzungswünsche/Ideen:
Beispielbilder


Wenn ein Wunsch eingepflegt ist, bitte die Aufforderung hier im Textbaustein löschen. Wenn alle Änderungswünsche erledigt sind, dann bitte den gesamten Textbaustein entfernen.

Danke!


Mit der Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang wird die Standard-Synchronisation durch eine oft interessante Variante erweitert. Nicht der Beginn einer Bewegung wird durch den Blitz sichtbar abgebildet, sondern das Ende. Bilder, die auf diese Weise mit dem Blitz abgeschlossen werden, wirken auf den Betrachter natürlicher. Zudem wird bei längeren Belichtungszeiten mehr vom originalen Hintergrundlicht eingefangen.

Die Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang führt im Bereich der Standard-Blitzsynchronzeiten, z.B.: 1/60 bis 1/250 zu Bildern, die sich praktisch in keiner Weise von einer normalen Blitzaufnahme unterscheiden

Erst bei längeren Belichtungszeiten von mehr als 1/30 oder noch längeren Zeiten, macht sich der Effekt aus Kombination von Langzeitbelichtung und abschließenden Blitz bemerkbar.

Bei der Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang wird der Blitz erst gegen Ende der Langzeitbelichtung gezündet. Spuren der Bewegung werden bis zum letzten Moment abgebildet, bis dann am Ende das bewegte Motiv durch das Blitzlicht eingefroren wird.

Hinweis: bei aktivierten TTL wird ein Meßblitz unmittelbar nach Drücken des Auslösers gezündet - der eigentliche (stärkere) Blitz wird erst unmittelbar vor Schließen des Verschlusses gezündet.