SWD

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Der Begriff SWD bezeichnet die von Olympus in ihrem Objektivprogramm 2007 neu eingeführten Supersonic Wave Drive, also Ultraschallmotoren für die Fokussierung.

Diese Technologie wurde erstmals 1989 im Fotobereich vom Mitbewerber Canon beim Canon EF 1:2,8-4/28-80 mm eingeführt.

Prinzip

Es handelt sich dabei um ein piezoelektrisches Element, welches bei Stromaufnahme verformt werden kann. Regt man seine Resonanzfrequenz an, kann eine Wanderwelle erzeugt werden, die dann auf einen Rotor übertragen wird - es erfolgt die gewünschte Rotationsbewegung.

Diese besitzt ein sehr hohes Drehmoment und erfolgt fast trägheitsfrei - deshalb sehr gut für den Einsatz als AF-Motor in Objektiven geeignet.

Herkömmliche AF-Motoren müssen - zur Erzielung des gewünschten hohen Drehmoments - mit einem Getriebe untersetzt werden, welches mit einem schlechteren Ansprechverhalten (Zeitverzögerung) und erhöhter Lärmemission erkauft wird.

Weiterhin haben diese (herkömmlichen) AF-Motoren einen wesentlich höheren Stromverbrauch als die o. a. Ultraschallmotoren.

Vorteile

Die Vorteile der SWD getriebenen Objektive sind:

Bezeichnungen der Mitbewerber

Hersteller Kurzform Langform
Canon USM Ultra Sonic Motor
Nikon SWM Silent Wave Motor
Olympus (nur zur Vollständigkeit) SWD Supersonic Wave Drive
Panasonic XSM Extra Silent Motor
Pentax SDM Supersonic Drive Motor
Sigma HSM Hyper Sonic Motor
Sony (früher Minolta) SSM Super Sonic Motor

Siehe auch