Motor Drive 1

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die zweite Variante des Motor Drive 1 mit der Originalverpackung
Die zwei Varianten des Motor Drive 1, vorne die erste Variante mit dem großen Auslöser

Beschreibung

Der Motor Drive 1 von Olympus kam im Oktober 1974 mit der Vorstellung der Olympus OM-1 MD auf den Markt. 1984 wurde er mit Erscheinen der Olympus OM-4 vom Motor Drive 2 abgelöst. Er wurde ursprünglich für die Kameras OM-1 und OM-2 konstruiert. Außer an der Olympus OM-10 kann er aber an allen OM-Kameras benutzt werden. In dem Buch "Olympus OM-System" von Wilfried Mordmüller, 1989, Seite 90 heißt es zur Kompatibilität des Motor Drive 1:
"Der nicht mehr lieferbare Motor Drive 1 ist uneingeschränkt mit allen Stromversorgungsteilen und Verbindungskabeln verwendbar. Er besitzt keine Rückspulfunktion, kann aber (mit Ausnahme der OM-10) an allen OM-Modellen angesetzt werden."
Die ersten Exemplare der Olympus OM-1 hatten noch keine Anschlussmöglichkeit für den Motor (siehe Olympus OM-1).

Kamera Bilder/s
OM-1(n), OM-2(n), OM-2 SP, OM-3(Ti), OM-4(Ti),
OM-20, OM-30, OM-40
bis zu 5 [1][2]
OM-10 nicht geeignet [1][2]

[1] DIE CAMERAS IM OM-SYSTEM, 1983, Technische Daten, Seite 34/35
[2] Olympus OM-System, Wilfried Mordmüller, 1989, Seite 90

Der MD-1 erlaubt entweder Einzelauslösungen oder Serienbelichtungen mit 5 Bildern/s (ab einer Belichtungszeit von 1/500s, bei längeren Belichtungszeiten entsprechend langsamer). Dabei transportiert der MD-1 nach jeder Belichtung den Film weiter und spannt den Verschluss. Ausgelöst werden kann entweder am MD-1 oder an der Stromversorgung. Der MD-1 dient vielen Fotografen, ohne Stromversorgung, als idealer Handgriff an Gehäusen und bleibt deshalb in dieser Funktion dauerhaft montiert.

Der MD-1 ist ideal geeignet für die OM-1, OM-1N, OM-2 und OM-2N. Für die OM-3, OM-3 Ti, OM-4 und OM-4 Ti ist der MD-2 besser geeignet, da dieser den belichteten Film auch zurückspulen kann. Dafür haben die früheren Modelle noch keinen Anschluss. Ideales Zubehör ist natürlich eine OM Rückwand 250.

Stromversorgung

Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über:

Die Stromversorgungen passen sowohl an den MD-1 als auch an den MD-2.

Technische Daten

Max. Bilder/s: 5
Filmrückspulautomatik: nein
Stromversorgung:
  • max. 18V DC
  • extern 12-16V DC (inkl. Akkus)
Stativgewinde: 1/4 Zoll (ISO 1222) im Boden
Abmessungen (H x B x T): 82 x 116 x 66 mm
Gewicht: 210 Gramm
Listenpreis März 1979: 481,- USD[3]
Produktionszeit (ca.): 1974 - 1984
Katalog-Nummer: 106-010

[3] Olympus Camera Corporation, PRICE LIST, Effective March 26, 1979

Varianten

Ende 1977 erschien eine überarbeitete Version des Motor Drive 1 (Olympus Manual for Motor Drive Group, 11/77). Die zweite Variante unterscheidet sich in zwei Merkmalen von der ersten.

  • Der Auslöser wird deutlich verkleinert. Neben dem Auslöser befindet sich eine Buchse für einen 2,5 mm Klinkenstecker (Remote Control Jack) zum Anschluss eines Fernauslösers (siehe Bild).
  • In der Grundplatte des Motors befindet sich ein Fach für den demontierten Verschlussdeckel der Motorkupplung der Kamera. So kann dieser nicht mehr verloren gehen (siehe Bild).

Sonst ist laut einer einseitigen Beilage zur englischen Bedienungsanleitung von November 1977 kein Unterschied vorhanden (siehe Bild).

Zubehör

Für die Stromversorgungen gibt es Verbindungskabel 1,2 m oder Verbindungskabel 10 m (Relay Cord). Damit kann z.B. der Batteriehandgriff 1 im Winter in der warmen Jackentasche behalten werden und die Auslösung erfolgt außerdem ohne Erschütterung durch den Fotografen.

Obwohl die erste Version des Motor Drive 1 keinen direkten Anschluss für einen Fernauslöser hat, kann die Fernsteuerung mit Hilfe der Anschlüsse A/B des Verbindungskabels realisiert werden.

Galerie

Interne Verweise

Weblinks