OM-10

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
OM-10-Logo
Olympus OM-10 - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com
Olympus OM-10 (schwarz) - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com
Olympus OM-10 - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com
Olympus OM-10 - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com
Olympus OM-10 - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com
Olympus OM-10 - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx

Beschreibung

Die OM-10 kam 1978 auf den Markt und erweiterte das OM-System in Richtung Einsteigerkameras. Sie ist ein Zeitautomat und erlaubt in der Grundausstattung nur Automatikbetrieb und B. Der Filmempfindlichkeit-Einstellknopf hat einen +/- Index, mit dem man die automatische Belichtung korrigieren kann, indem man die Filmempfindlichkeit verstellt.

Die OM-10 misst die Belichtung mittelbetont integral. Im Automatikbetrieb kommt, wie bei der OM-2, die Auto Dynamische Messsteuerung zum Einsatz. Bei längeren Belichtungszeiten wird die Lichtmenge noch während der Belichtung korrigiert.

Als Zubehör gab es den Manualadapter, mit ihm war auch die manuelle Einstellung der Belichtung möglich.

Olympus selbst bezeichnete die OM-10 - im Gegensatz zu den Modellen OM-1 und OM-2 - nicht als Systemkamera. Es lässt sich nicht das gesamte Zubehör des OM-Systems verwenden.

Die Kamera wurde in silber und schwarz geliefert.

Einschränkungen der OM-10:

Technische Daten

Kameratyp einäugige Kleinbild-Spiegelreflexkamera
Belichtungssteuerung: Offenblendmessung, integral (mittenbetont - Verschlussvorhang-/Filmschicht-Reflexmessung - autodynamisch)
Belichtungmessung: Offenblendmessung mit Objektiven des OM-Systems
Belichtungskorrektur: +/- 2 Blenden in 1/3 Schritten
Messbereich: EV -0,5 - 18 (bei 100 ISO - mit dem Zuiko Auto-S 1:1,4/50 mm)
Aufnahmeformat: 24 x 36 mm (Kleinbild)
Objektivanschluss: OM-Bajonett
Sucher: Pentaprismensucher mit Fresnellinse
Einstellscheibe: Mattscheibe mit zentralem Schnittbildindikator und Mikroprismenring
Suchergesichtsfeld: ca. 93 %
Suchervergrößerung: 0,92
Informationen im Sucher: 12 LED für die Verschlusszeit
Filmempfindlichkeitseinstellung: 25 - 1600 ISO, Belichtungskorrektur
Verschluss: elektronisch gesteuerter Tuch-Schlitzverschluss
Verschlusszeiten: 1 - 1/1000 s, B
Zubehörschuh: Standard-ISO-Normkontakt (Mittenkontakt)
Blitzanschluss:
Blitzsteuerung: kein TTL
Blitzsynchronisation: 1 / 60 s und länger
Selbstauslöser: elektronisch, Laufzeit ca. 12 s
Abblendtaste: entfällt, da die OM-Objektive damit ausgestattet sind
Rückschwingspiegel: ja
Spiegelvorauslösung: unbekannt
Filmtransport: manuell mit Schnellschalthebel (Winkel 150°, davon 30° Vorauf, Anschluss für Winderantrieb)
Filmrückspulung: manuell mit Rückspulkurbel
Mehrfachbelichtung: nicht vorgesehen (Doppelbelichtungssperre - nur mit "Tricks" zu umgehen)
Kamerarückwand: aufklappbar, nicht abnehmbar
Stromversorgung: 2 x SR44/LR44
Ein-/Ausschalter: neben der Rückspulkurbel, zus. Testfunktion der Batterie
Stativgewinde: 1/4 Zoll (ISO 1222) im Kameraboden
Abmessungen (H x B x T): 135 × 84 × 50 mm
Gewicht: 450 Gramm (nur Gehäuse)
Kaufpreis (1978): ? DM
Bauzeit: 1978 - ?
Kadlubek-Code: OLY0960 (OM-10)
OLY0970 (OM-10 QD)

Galerie

Hier eine kleine Galerie mit Bildern der OM-10:


"Sondermodelle"

Olympus OM-10 FC

Beschreibung und technische Daten

Um Produkte für den nordamerikanischen Markt vom Rest der Welt abzugrenzen, verwendete Olympus hier die Bezeichnung OM-10 FC, die Kamera ist - bis auf die Gravur - vollkommen identisch mit der OM-10.

Olympus OM-10 QD

Olympus OM-10 QD (schwarz) - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com

Beschreibung

Die Olympus OM-10 QD ("quarz data") ist eine OM-10 mit einer Datenrückwand. Da sich die Rückwand bei der OM-10 nicht vom Nutzer wechseln lässt, war es erforderlich, ein getrenntes Modell zu vermarkten.

Technische Daten

Die Kamera ist - bis auf die Gravur und die Datenrückwand - vollkommen identisch mit der OM-10.

Galerie

Hier eine kleine Galerie mit Bildern der Olympus OM-10 QD:


Weblinks