Zuiko Auto-Zoom 1:5/85-250 mm

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuiko Auto-Zoom 1:5/85-250 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.nikolaus-burgard.de
Zuiko MC Auto-Zoom 1:5/85-250 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com

Beschreibung

Zuiko Auto-Zoom 1:5/85-250 mm Zoomobjektiv

Ein - seinerzeit- sehr ungewöhnliches Tele-Zoomobjektiv des OM-Systems.

Text des Beipackzettels

(dort enthaltene Grammatik und Rechtschreibfehler werden hier originalgetreu wiedergegeben)
Das Zoom-Objektiv macht es dem Photographen möglich, mit einer großen Zahl unterschiedlicher Brennweiten ohne den bei normalen Teleobhektiven notwendigen Wechsel zu arbeiten.

Dieses dreifach-Zoom-Objektiv reicht in seinem Umfang der Aufnahmemöglichkeiten vom Super-Tele bis zum Portrait-Objektiv. Also ebenso gut für Aufnahmen aus naher Distanz wie auch für die Landschaftsphotografie. Es ist möglich, mit dem Zoom-Objektiv noch im letzten Moment vor der Aufnahme den Bildausschnitt zu verändern, ohne den Standort der Kamera zu verlagern. Einmal scharf gestellt, bleibt der Aufnahmegegenstand scharf bei jeder Brennweiten-Veränderung. Auflösungsvermögen und Brillanz bleiben in allen Bereichen erhalten und unterscheiden sich nicht von den Eigenschaften starrer Teleobjektive. Der Filterring-Durchmesser ist - wie bei vielen anderen OM-Objektiven - 55mm. Das Objektiv ist Mehrschichtenvergütet und hat eine eingebaute herausziehbare Sonnenblende.

Der Ring mit dem Stativgewinde läßt sich nach Lösen des Feststell-Knopfes um 130 Grad drehen, um ihn - wenn erforderlich - zu entfernen. Hierbei ist der Ring durch leichtes Hin- und Herdrehen abzuziehen, nachdem zuvor die Rote Marke auf dem Objektiv auf das Stativgewinde eingestellt wurde.
Die geeignetsten Einstellscheiben sind

1-1~1-4, 1-6, 1-10 und 1-13.

Die Verwendung der klarglasscheibe mit Mikroprismen-fleck 1-6 erlaubt zwar eine unübertroffen schnelle und exakte Bildbeurteilung, doch differiert bei der OM-1 die Belichtungszeit um 1/3 bis 1/2 Blendenstufe. (Bei der OM-2 - Einstellung AUTO - wird der Film selbstverständlich absolut korrrekt belichtet, doch weicht die Messdatenanzeige um die angegebenen Werte ab.)

Zitate

Hier das Fazit aus dem Erfahrungsbericht im digicamclub:

"Ein für seine Konstruktionszeit überdurchschnittlich gutes Zoom-Objektiv mit einem interessanten Brennweitenbereich jenseits des Mainstreams. Die Schärfe ist in der Mitte über den kompletten Brennweitenbereich offenblendig gut-sehr gut, ab f8 immer sehr gut. In den äußersten Bildecken ist die Schärfe immer mindestens gut, wird bei Abblenden auf f11 auch bei allen Brennweiten sehr gut. Die Verzeichnung ist in den unteren Brennweiten leicht tonnenförmig, um dann bei den längeren Brennweiten zu einer leicht kissenförmigen Verzeichnung zu wechseln. Dabei sind jedoch keine schnurrbartartigen Verzeichnungen vorhanden - also gut zu korrigieren in der EBV falls überhaupt nötig. Farbfehler sind in Form von purple fringing und auch chromatischen Aberrationen vor und hinter der Schärfeebene zu finden. Diese sind moderat und ebenfalls leicht in der EBV zu korrigieren mittels Pipette - meist reicht die automatische Korrektur schon aus. Das Objektiv vignettiert bei allen Brennweiten bei Offenblende, bei f8 wird diese schon gemildert. Dies ist wahrscheinlich der Bauform mit kleiner Frontlinse geschuldet. Die Farben und Kontraste sind eher etwas gedämpft und auf der neutralen Seite. Kurzum: Ein an der Sony A7III mit dem 24MP-Sensor sehr gut nutzbares Objektiv, das sich für Situationen, in denen man flexibel auch mal mehr Brennweite braucht, sehr gut eignet. Es reiht sich nahtlos ein in die gute Reihe von Olympus-Zooms mit durchgehender Blendenzahl."

Hier ein Zitat aus dem Erfahrungebericht im Altglascontainer:

"Überraschend gutes Dreh-Telezoom vermutlich irgendwann aus den 80er Jahren. Die 50mm zusätzliche Länge lassen es etwas herausstechen aus dem "Telezoom-Brei", die ja fast jeder Hersteller in irgendeiner Variante im Programm hatte. Auffällig ist die gute Schärfe bei offener Blende über den ganzen Brennweitenbereich, die bei f8 auch über das ganze Bild gut wird. F11 nutze ich nie, auch nicht zu Testzwecken. Das Auto-Zoom erzeugt moderate Farbsäume an harten Kontrasten und vignettiert sichtbar, kommt aber dafür mit den 42MP der A7R II gut klar."


Technische Daten:

Zuiko MC Auto-Zoom 1:5/85-250 mm - Linsenschnitt
Brennweite: 85-250 mm
Bildwinkel: 29-10° diagonal
Lichtstärke: 1:5
Blendenbereich: 5 - 32
Linsenanzahl/Baugruppen: 15-11
Kürzeste Entfernung: 2 m
Gewicht: 890 Gramm
Baulänge: 196 mm
Filtergewinde: 55 mm
Gegenlichtblende: eingebaut, ausziehbar
Kaufpreis (1984): 309,95 USD
Kadlubek-Code: OLP0540


Varianten

Lt. der diversen Veröffentlichungen existieren zwei Varianten:

Zuiko MC Auto-Zoom 1:5/85-250 mm

Zuiko MC Auto-Zoom 1:5/85-250 mm - mit freundlicher Genehmigung von fotofreundshop24

Erste Produktionsversion.

Zuiko Auto-Zoom 1:5/85-250 mm

Zuiko Auto-Zoom 1:5/85-250 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.nikolaus-burgard.de

Konstruktiv keinerlei Unterschiede zur ersten Version, Wegfall der Gravur "MC". Alle Objektive besitzen eine Mehrschichtvergütung.

Diese Variante wird in den bekannten Quellen nicht genannt, bis jetzt nur einmal aufgetaucht.

Empfohlene Einstellscheiben

Einstellscheibe 2-13 - mit freundlicher Genehmigung von team-foto.com


Weblinks


Beispielaufnahmen

Beispielaufnahmen sind z.B. hier zu finden: