M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro

Aus Olypedia
Version vom 19. Januar 2018, 08:52 Uhr von Rudolfo4 (Diskussion)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Beschreibung

Eine Festbrennweite von Olympus für die Pen-Kameras (MFT) - vorgestellt Anfang 2013.

Vergleichbar einem 120 mm-Objektiv im Kleinbildformat ist es ein Vertreter der mittleren Tele-Objektive mit Makro-Fähigkeit.

Die Naheinstellgrenze wird mit 19 cm bei Abb-Maßstab 1:1 angegeben, was bei mFT dann ein Bildfeld von 1,7 x 1,3 cm ergibt, also entsprechend dem Format kleiner als 1:1 bei Kleinbildkameras. Der freie Arbeitsabstand beträgt etwa 9 cm. (Quelle: Amazon)

Da bei 1:1 Maßstab die Entfernung Objekt- zu Bild- Ebene 4 x der Brennweite plus Abstand der Hauptebenen beträgt, scheint sich beim Fokussieren die Brennweite zu verkürzen. Ein 60 mm Objektiv müsste also bei 24 cm Sensorentfernung 1:1 Maßstab erreichen. Allerdings scheint die Brennweitenverkürzung nicht so stark wie bei einem Objektiv, das nur über Innenfokussierung arbeitet zu sein. Dafür ist dann der scheinbare Lichtstärkeabfall im Makrobereich etwas geringer.

Eine von den Benutzern genannte "herausragende Innovation" ist die spezielle Streulichtblende, die - nachdem sie in des frontseitige (spezielle) Bajonett "eingeklingt" wurde - entriegelt und für den Transport zurückgeschoben werden kann. Für den Gebrauch wird sie - durch einen leichten Zug nach vorne - entriegelt und wieder ausgezogen.

Im Gegensatz zur (in der Anwendung ungefähr) vergleichbaren Streulichtblende des M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO ist diese aber als kostenpflichtiges Zubehörteil zu erwerben. Trotzdem absolut empfehlenswert, da die - bisher bekannten - Alternativen der Fremdhersteller diese Innovation nicht bieten.

Im Vergleich zum (preiswerteren und nicht makrotauglichen) Sigma 60mm F2.8 berichten Anwender:

Hier scheint es - bei der Objektivrechnung - zwei "Charaktere" zu geben, die an bekannte Objektive von Leica (maximale Schärfe und Kontrast) und Zeiss ("etwas feinere Abbildung") erinnern - also einfach dargestellt: Geschmackssache.

Olympus-Code: EM-M6028

Focus Stacking Mode

Das Objektiv ist für den internen Focus Stacking Mode von verschiedenen Olympus mFT-Kameras geeignet - hier eine kleine Übersicht dazu (Stand Dezember 2016):

Kompatible Objektive Kompatible Kameras
OM-D E-M1 OM-D E-M1 Mark II OM-D E-M5 II OM-D E-M10 II PEN F
M.ZUIKO DIGITAL ED 7-14mm 1:2.8 PRO x1) x
M.ZUIKO DIGITAL ED 8mm 1:1.8 FISHEYE PRO x1) x
M.ZUIKO DIGITAL ED 12-40 mm F2.8 Pro x2) x x x x
M.ZUIKO DIGITAL ED 30mm F3.5 MACRO x1) x
M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO x2) x x x x
M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro x2) x x x x
M.ZUIKO DIGITAL ED 300mm F4.0 IS PRO x1) x

Anmerkungen:
1) - Ab Firmware 4.2
2) - Ab Firmware 4.1

Zitate

Hierzu ein Zitat von RetroCamera.de:

"Verarbeitungsqualität: gut, fühlt sich aber viel mehr nach Plastik an als andere M.Zuikos
Abbildungsleistung: sehr gut, Macro bis 1:1
Pro: recht lichtstarkes mittleres Tele und sehr gute Makroleistungen
Contra: überraschend langes Gehäuse, gelegentlich “pumpender” und nicht treffsicherer AF, Preis"

Hier ein paar Zitate aus dem Test in photozone.de:

"The Olympus M.Zuiko 60mm f/2.8 ED macro may not be the best macro lens that we've ever tested but it is certainly an impressive one. The center performance is great and the outer image region is also very sharp at medium apertures. The corners could be better at large apertures though. Both distortions as well as vignetting are nothing to worry about. However, the amount of lateral CAs is higher than expected. The bokeh, and that's a primary aspect for macro photography, is smooth and buttery although the highlight rendition can show imperfections. On the mechanical side the M.Zuiko lens shows no weakness. Olympus used high quality materials and the lens is even protected against dust and water. Thanks to the MSC focusing system, you can also enjoy a more than decent AF speed at basically silent noise levels."
"The question of the day is whether to prefer the Olympus M.Zuiko 60mm f/2.8 ED macro over the Leica DG Macro-Elmarit 45mm f/2.8 ASPH OIS ? As far as the key aspects is concerned the Leica lens may be a tad sharper whereas the M.Zuiko has a slight edge on the bokeh side. The choice is yours."

Ein Zitat aus dem Test in traumflieger.de:

"Zugegeben, wir hätten noch etwas höhere Messwerte am 20 Megapixelpixel-Sensor für das Olympus 60mm/2,8-Makro erwartet. Aber die Werte gehen dennoch mit im Schnitt 1.880 Linien in der Bildhöhe in Ordnung und reichen in der Anwendungspraxis praktisch in allen Bildbereichen, um hochdetaillierte, gut durchzeichnete Bildergebnisse zu realisieren. Farbsäume, Vignettierungen oder Verzeichnungen spielen keine Rolle und sind idR sauber auskorrigiert. Besonders angenehm ist am Olympus-Makro das geringe Eigengewicht von lediglich 185gr, zudem ist es schlank und nimmt wenig Platz in der Fototasche weg.
Im Wesentlichen ist es in Kunststoff verschalt, bietet aber eine einwandfreie Haptik u.a. durch einen breit ausgelegten, spielfrei (und elektronisch übersetzten) Fokussierring. Komfortmerkmale wie eine auf den Makrobereich ausgelegte Distanzskala sind ebenfalls verbaut. Auch ein mehrstufiger Fokussierbegrenzer mit einer Instant-Hilfe, um schnell auf den Mindestabstand zu fokussieren, sind zudem lobenswert.
Insgesamt passt alles am Olympus 60mm/2,8-Makro, auch wenn es wegen schlanker und langer Bauweise an der Kamera montiert etwas Pinocco mit langer Nase ähnelt. Bei noch höheren Messwerten und einer im Lieferumfang enthaltenen Streulichtblende hätten wir die volle Sternezahl vergeben. So sind aber 4,5 Sterne noch immer eine überzeugender Wert."

Ein Zitat aus dem Test bei digitalkamera.de:

"Im Testlabor zeigt das Objektiv eine hervorragende Leistung, und zwar schon bei Offenblende. Die Schärfe ist bei allen Blenden von der Bildmitte bis zum Bildrand für einen A4 großen Ausdruck geeignet. Die Auflösung bei 50 Prozent Kontrast beträgt im Bildzentrum bei F2,8 knapp 51 lp/mm, am Bildrand sind es mit etwas über 44 lp/mm ungefähr 13 Prozent weniger. Bereits bei F4 sinkt die Auflösung im Bildzentrum und am Bildrand um jeweils rund zehn Prozent ab, ebenso beim Abblenden auf F5,6, wobei hier auch die Grenze von 40 lp/mm unterschritten wird. Bei F8 und F11 reduziert sich die Auflösung nicht mehr so stark, erst bei F16 und F22 gibt es jeweils wieder einen deutlichen Sprung nach unten (alle Auflösungs-Messwerte sind dem unten abgebildeten Diagramm aus dem Labortest zu entnehmen). Randabdunklung kann man allenfalls bei F2,8 noch ganz schwach ausmachen, sie verläuft aber äußerst sanft. Ab F4 ist die Helligkeit sehr gleichmäßig, Verzeichnung ist dem Objektiv sogar völlig fremd. Farbsäume treten hingegen durchaus auf und nehmen beim Abblenden sogar noch zu. Die beste Leistung liegt also auch hier bei F2,8, wo Farbsäume auf einem A4 großen Print bestenfalls ansatzweise sichtbar sind, ab F4 aber kann man sie durchaus schon erkennen. Ab F5,6 wird im Maximum die Grenze von einem Pixel durchbrochen, ab F8 auch im Durchschnittswert."
"Auf die Offenblende bezogen ist das neue Makro tatsächlich das beste Objektiv von Olympus für Micro Four Thirds und weiß mit einer hervorragenden Leistung zu überzeugen, wenngleich die Farbsäume gerne etwas geringer ausgeprägt sein dürften. Das 45 mm F1.8 wird von dem Makro-Objektiv knapp geschlagen. Etwas differenzierter sieht die Situation im Vergleich mit dem 75 mm F1,8 aus. Zwar ist das Makro bei Offenblende besser, allerdings erzielt das 75er bei identischer Blende eine noch stärkere Leistung als das Makro. Die Auflösung ist höher und vor allem hat das 75er deutlich weniger mit Farbsäumen zu kämpfen. Unserer Meinung nach bleibt das 75 mm F1.8 damit das beste Objektiv für Micro Four Thirds, dicht gefolgt vom 60er Makro und dem 45er, wobei letzteres mit einem Straßenpreis von 260 EUR eindeutiger Preis-Leistungssieger bleibt, denn das Makro schlägt mit 600 EUR zu Buche und das 75er sogar mit 950 EUR."

Ein Zitat aus dem Praxistest in heise.de:

"Die getestete Kombination – 60-mm-Makro, PEN E-P2 und VF-2 – hat mich positiv überrascht. Sie wird meinen Anforderungen an ernsthafte Makrofotografie vollkommen gerecht. Die Bedienung ist Dank großzügigem Einstellrad und dem elektronischen Sucher mit Lupenfunktion sehr komfortabel und steht meiner DSLR-Ausrüstung in nichts nach – eher im Gegenteil. Die Abbildungsleistung ist sehr ordentlich, solange man kleinste Blendenöffnungen meidet. Für Insektenfotografie würde ich mir eine etwas größere Distanz zum Motiv wünschen. Der Preis von rund 600 Euro für das M-Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 wäre noch akzeptabler, wenn Olympus die Streulichtblende gleich beilegen würde."

Technische Daten

      
M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro
Hersteller: Olympus Bezeichnung: M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro
Brennweite: 60 mm Herstellungszeitraum: 2013 - -
Lichtstärke: 2.8 Blendenbereich: 2.8-22
Baulänge: x mm Durchmesser: 56 mm
Gewicht: 185 g Filtergewinde: 46 mm
Min. Entfernung: 0,19 m Max. Abbildungsm.: 1,0 x (Micro FT) /2,0 x (35-mm-Format)
   
Bajonett: Micro FT Spritz-/Staubschutz: nein Bildstabilisator: nein
Bildwinkel: Linsen/Baugruppen: 13/10 Blendenaufbau: 7 kreisförmige Lamellen
Innenfokussierung: ja Geradführung: ja Innenzoom: nein
AF-Antrieb: Mikromotor Fokussierung: by Wire Zoom: entfällt
Besonderheiten: volle Kontrast-AF-Funktionsunterstützung

Lieferumfang

  • M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro (schwarz)
  • Micro Four Thirds Objektivdeckel (LC-46)
  • Hintere Objektivkappe für Micro Four Thirds Objektive (LR-2)
  • Garantieunterlagen und Bedienungsanleitung

Galerie

M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Hier eine kleine Galerie mit Bildern des Objektivs:

Tests und Bewertungen

Zur Einschätzung des Objektivs einige vergleichende Wertungen von DXOmark (jeweils an einer Olympus E-M1 OM-D):

Objektiv DxOMark Score Sharpness Transmission Distortion Vignetting Chr. aberration
Olympus M.ZUIKO DIGITAL 45mm F1.8 23 9 MP F2.0 0.1% -0.7EV 4µm
Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro 17 9 MP F3.2 0.1% -0.7EV 4µm
Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 75mm F1.8 27 12 MP F2.0 0.1% -0.7EV 8µm
Panasonic LEICA DG NOCTICRON 1:1,2/42,5 ASPH. 28 12 MP F1.6 0.3% -1.3EV 9µm
Panasonic LEICA DG MACRO-ELMARIT 1:2.8/45 ASPH. 18 8 MP F3.3 0% -1.2EV 18µm
Sigma 60mm F2.8 [A] 21 10 MP F3.2 0.1% -0.7EV 8µm

Weblinks

Beispielaufnahmen

"Käfer" - (Vollbild, nicht verkleinert), Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm F2.8 Macro, OM-D E-M1 , Blende 2.8

Bitte beachten:
Die tatsächliche Darstellung von Bokeh, Schärfe, Kontrast, Schärfentiefe etc. treten erst bei der Betrachtung in "Vollauflösung" in Erscheinung, hierzu wurden viele Bildbeispiele in Originalgröße (aber stark komprimiert) hinterlegt.