Zuiko Auto-W 1:2/21 mm

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuiko Auto-W 1:2/21 mm an einer Canon EOS 5D MkII - mit freundlicher Genehmigung von Ralf Warner
Zuiko MC Auto-W 1:2/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von Foto Brell, Frankfurt

Beschreibung

Zuiko Auto-W 1:2/21 mm Weitwinkelobjektiv

Die lichtstärkere Variante der 21mm-Objektive im OM-System. Kompakt, leicht und dennoch sehr lichtstark.

Bei offener Blende etwas weich, Abblenden steigert Schärfe und Kontrast. Um die insgesamt doch sehr hohe Leistung auch im Nahbereich (d. h. bis zur kürzesten Entfernungseinstellung des Objektives) beizubehalten, werden floating elements eingesetzt.

Leichte - aber vernachlässigbare - tonnenförmige Verzeichnung wie bei meisten vergleichbaren Produkten der Mitbewerber.

Die lichtschwächere Alternative Zuiko Auto-W 1:3,5/21 mm ist wesentlich kleiner, leichter und bietet eine etwas bessere optische Qualität.

Erwähnenswert ist, dass das Zuiko Auto-W 1:2/21 mm mit seinem Gewicht von 250 Gramm ein Leichtgewicht in seiner Klasse darstellt, das um eine Blende lichtschwächere Carl Zeiss Distagon T* 2,8/21 mm ZF wiegt dagegen 620 Gramm.

Das Zuiko Auto-W 1:2/21 mm hielt - nach seiner Vorstellung im Jahr 1978 - über Jahrzehnte den Lichtstärkenrekord in der 19-21mm-Brennweitenklasse, erst das Sigma 1,8/20mm (für diverse Spiegelreflex-Kameras) besitzt eine unwesentlich größere Anfangsöffnung, ohne aber das Zuiko Auto-W 1:2/21 mm bezüglich der Abbildungsleistung zu übertreffen.

Der derzeitige Lichtstärkenrekord wird vom Leica Summilux-M 1:1,4/21 mm ASPH. (für das Leica-M-Bajonett) gehalten, welches wegen seiner wesentlich kürzeren Schnittweite nicht an Spiegelreflex-Kameras verwendet werden kann.

Das Zuiko Auto-W 1:2/21 mm wird - bei entsprechendem Geldbeutel - sehr gerne adaptiert an Crop-DSLR-Kameras (z. B. der Canon EOS 50D) als lichtstarkes Weitwinkelobjektiv eingesetzt.

Fairerweise ist aber zu bemerken, dass neuzeitliche Rechnungen - z.B. die aktuellen Ultra-Weitwinkel-Zoomobjektive der Firma Canon - besser auf die "Besonderheiten" von Sensoren abgestimmt sind, d.h. hier - teilweise wesentlich - bessere Leistungen bereitstellen. Hierzu ein Zitat aus dem lesenswerten Erfahrungsbericht im Digicamclub: ".... einfach weil der Film mehr verzeiht."

Abschließend ist noch anzumerken, dass auch hier - wie auch bei vielen anderen lichtstarken Objektiven dieser Generation - die optische Leistung beim Abblenden nicht so stark ansteigt, wie es bei vergleichbaren (lichtschwächeren) Objektiven (wie z. B. bei dem oben genannten Zuiko Auto-W 1:3,5/21 mm) der Fall ist. Leider wird dieses Segment heutzutage weder von Olympus noch von den Mitbewerbern abgedeckt, so dass ein Vergleich mit neuzeitlichen (gleich lichtstarken) Rechnungen nicht möglich ist.

Technische Daten

Zuiko Auto-W 1:2/21 mm - Linsenschnitt - Photos courtesy of Ron Luxemburg Photography
Brennweite: 21 mm
Bildwinkel: 92° diagonal
Lichtstärke: 1:2
Blendenbereich: 2 - 16
Linsenanzahl/Baugruppen: 11-9
Kürzeste Entfernung: 0,2 m
Gewicht: 250 Gramm
Baulänge: 43,5 mm
Maximaler Durchmesser: 60 mm
Filtergewinde: 55 mm
Gegenlichtblende: Metallvariante, einschraubbar (Zubehör)
Kaufpreis (1992): 1.094 DM (Quelle: "der große Foto-Katalog 92/93", C.A.T. Verlag Blömer GmbH)
Kadlubek-Code: OLP0050


Patent(e)

Verfügbare bzw. aufgetauchte Patente:

Land: USA
Number: 4.145.116
Title: Retrofocus type super wide angle lens system
Inventor: Yoshitsugi Ikeda
Assignee: Olympus Optical Co., Ltd., Japan
Filed: 25.04.1977


Varianten

Lt. der diversen Veröffentlichungen existieren zwei Varianten:

Zuiko MC Auto-W 1:2/21 mm

Zuiko MC Auto-W 1:2/21 mm - mit OVP - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Zuiko MC Auto-W 1:2/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von Foto Brell, Frankfurt

Erste bekannte Produktionsversion, alle bekannten Objektive sind mehrschichtvergütet.


Zuiko Auto-W 1:2/21 mm

Zuiko Auto-W 1:2/21 mm - mit OVP - Photos courtesy of Ron Luxemburg Photography
Zuiko Auto-W 1:2/21 mm - mit Gegenlichtblende - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Konstruktiv keinerlei Unterschiede zur ersten Version, Wegfall der Gravur MC.


Sondermodelle, Customizing-Versionen o.Ä.

Customizing-Version des Zuiko MC Auto-W 1:2/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.om-labor.de

Customizing-Versionen vom OM-Labor

Das OM-Labor fertigt auf Anfrage Customizing-Versionen von diversen Olympus OM-Objektiven - hier einige Bildbeispiele dazu:


Empfohlene Einstellscheiben

Einstellscheibe 2-13 - mit freundlicher Genehmigung von team-foto.com


Weblinks


Alternativen

Hier werden Alternativen innerhalb des OM-Systems und von Fremdherstellern genannt, die zur Produktionszeit des OM-Systems auf dem Markt waren.
Die Aufzählung ist aber nicht abschließend, es werden - neben einigen Festbrennweiten - auch qualitativ sehr gute Zoomobjektive dargestellt.

Im OM-System

Zuiko Auto-W 1:2/21 mm im Vergleich zum G.Zuiko Auto-W 1:3,5/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von Ralf Warner


Von Fremdherstellern

OM-Cosina 1:3,8/20 mm - Photos courtesy of 3rdpartylens-om
Vivitar 1:3,8/20 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
WEP 1:4/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Trotz der doch exotischen Brennweite gab es einige Fremdhersteller, die ein Objektiv mit ähnlichen Kenndaten - hier werden Objektive mit 20 und 21 mm Brennweite betrachtet - im Programm hatten:

Die optische Qualität ist zwiespältig: Nur wenige der genannten Fremdobjektive erreichen die optische Qualität der Zuiko-Festbrennweiten, die meisten Objektive mussten sehr stark abgeblendet werden, um brauchbare Leistungen zu gewährleisten oder verzeichneten doch relativ stark. Hierzu ist aber zu bemerken, dass dieses damals nur selten auffiel, da die meisten Anwender sich auf "Albumprints" (in heute unvorstellbar kleinen Größen) oder Projektionen der Dias in überschaubaren Dimensionen beschränkten. Weiterhin waren nur wenige Filme so hochauflösend, dass sie die Grenzen der Objektive aufzeigen konnten.
Dabei handelt es sich um eine nicht abschließende Aufzählung, eine Vielzahl von Herstellern hatte Objektive im Programm.

Auffällig ist die äußerliche Ähnlichkeit der Objektive mit den gleichen Kenndaten, es wird in verschiedenen Quellen darüber spekuliert, dass hier (wieder einmal) von Drittherstellern "gelabelt" wurde.

Vergleichbare Produkte der Mitbewerber

Zeitgenössische Objektive

Leitz Super-Angulon 1:4/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von Harald Riedinger
Carl Zeiss Distagon 1:2,8/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Konica Hexanon AR 1:4/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx
Carl Zeiss (Jena) Flektogon 1:2,8/20 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Die damaligen (und teilweise noch heutigen) Mitbewerber hatten u. a. folgende Objektive - hier werden wie oben Objektive mit 20 und 21 mm Brennweite betrachtet - im Programm:

Dabei handelt es sich um eine nicht abschließende Aufzählung, eine Vielzahl von Herstellern hatte Objektive mit diesen Kenndaten im Programm.


Interessante (teilw. neuzeitliche) Objektive

Sigma 1:1,8/20 mm EX DG Asp. RF - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx
Leitz Super-Angulon 1:3,4/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Carl Zeiss Distagon 1:2,8/21 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Außer Konkurrenz hier ein paar Objektive dieser Brennweitenklasse für Messsucherkameras sowie aus neuerer Produktion:


Beispielaufnahmen

Zuiko Auto-W 1:2/21 mm an einer Canon EOS 5D MkII - mit freundlicher Genehmigung von Ralf Warner

Hier eine kleine Galerie mit Beispielaufnahmen des Zuiko Auto-W 1:2/21 mm

Weiterhin wird auf den sehr guten Test von Stefan Rohloff verwiesen, der die Unterschiede in der Abbildungsqualität sehr gut verdeutlicht.

Zusätzliche Beispielaufnahmen finden Sie hier: