Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (M-System) - mit freundlicher Genehmigung von www.newoldcamera.it
Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (OM-System) adaptiert mit Olympus MF-1 und Panasonic DMW-MA1 an einer Panasonic LUMIX DMC-G1 - mit freundlicher Genehmigung von Olybold/Fotobold
G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (M-System) - mit freundlicher Genehmigung von www.meinhard-schmitt.com

Beschreibung

Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm Weitwinkelobjektiv

Das populärste 35mm-Objektiv (gehört also von der Systematik zu den gemäßigten Weitwinkelobjektiven) im OM-System, wird von vielen Fotografen als Alternative zum 50mm-Normalobjektiv (z. B. dem Zuiko Auto-S 1:1,8/50 mm) eingesetzt.

In Kombination mit einem leichten Teleobjektiv (wie z. B. dem Zuiko Auto-T 1:2/85 mm) eine leichtgewichtige und kompakte Reise- und Reportageausrüstung, die auch heute noch von vielen Fotografen eingesetzt wird, wenn auf Zoomobjektive verzichtet werden kann (oder werden will). Siehe hierzu den kleinen Exkurs zum Sehverhalten im Artikel Normalobjektiv.

Bei auflösungskritischen DSLR-Kameras - wie bei der Canon EOS 450D - ist festzustellen, dass erst leicht abgeblendet (ab Blende 4) eine gute optische Leistung erzielt wird (siehe hierzu die Test in SLR & Lens Review). Innerhalb des nutzbaren Bereichs (Blende 4 bis 8 - ab Blende 11 tritt beugungsbedingt ein leichter Abfall der Leistung auf) sind Auflösung und Kontrast gut, sie erreichen aber (leider) nicht ganz die Spitzenwerte des Zuiko Auto-W 1:2,8/28 mm oder des Zuiko Auto-W 1:2,8/24 mm.
Zur Einordnung der optischen Leistung bezüglich der Mitbewerber wird auf den umfangreichen Vergleichstest von 35-mm-Objektiven in SLR & Lens Review verwiesen (s. Weblinks).

An einer auflösungsunkritischen DSLR-Kamera - wie z. B. die Canon EOS 20D gehört das Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm hingegen zu den besten verfügbaren Objektiven in diesem Brennweitenbereich.

Nachtrag: Nach ausführlichen Tests mit der Canon EOS 50D ist festzustellen, dass der oben (für die Canon EOS 450D) festgestellte Effekt hier nicht auftritt. Trotz der höheren Pixeldichte der Canon EOS 50D zeichnet das Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm hier auch schon bei offener Blende sehr scharf und kontrastreich und ist deshalb uneingeschränkt zu empfehlen.

Insbesondere für den kleinen Geldbeutel eine optisch sehr gute Alternative zu den Originalobjektiven für auflösungsunkritische Vollformat-DSLR-Kameras (wie z. B. die Canon EOS 5D MkII), wenn auf den Autofokus verzichtet werden kann.

Die lichtstärkere Alternative Zuiko Auto-W 1:2/35 mm ist wesentlich größer und schwerer. Wie bei vielen lichtstarken Weitwinkelobjektiven erreicht das Zuiko Auto-W 1:2/35 mm seine höchste optische Leistung bei geringeren Blendenzahlen als das Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm, die Spitzenwerte des Zuiko Auto-W 1:2/35 mm werden - auch abgeblendet - nicht erreicht.

Erwähnenswert ist noch, dass es zu Beginn keine spezielle Gegenlichtblende gab, es kann die Metallblende der 50mm-Normalobjektive (Zuiko Auto-S 1:1,4/50 mm und Zuiko Auto-S 1:1,8/50 mm - siehe Bilder) benutzt werden. Später gab es dann eine Gummi-Gegenlichtblende, die auch für die beiden genannten Normalobjektive genutzt werden können.

Das 1971 zur Olympus FTL vorgestellte Objektiv mit vergleichbaren Kenndaten - das G.Zuiko 1:2,8/35 mm (FTL) - ist (lt. diversen Quellen) nicht mit dem Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (OM) vergleichbar. Das FTL-Objektiv wurde von einem unbekannten Dritthersteller für Olympus gerechnet und produziert. Weiterhin besitzt das G.Zuiko 1:2,8/35 mm (FTL) im Gegensatz zu den OM-Objektiv einen M42-Schraubgewindeanschluss und ist nicht mit Kameras des OM-Systems kompatibel. Weitere Informationen zu den FTL-Objektiven finden sie im Hauptartikel zur Olympus FTL.

Zitate

Ein Zitat von Franz Pangerl aus seinem Buch "Die Welt des OM-Systems" (erschienen 1975 von Olympus Optical Co. (Europa) GmbH):

"Der Bestseller unter den Zuiko-Weitwinkeln ist ein aufwendig gebauter sechsgliedriger Siebenlinser mit 63 Grad Bildwinkel und Schneckengang-Einstellung bis 30 cm nah. Kleinstes Objektfeld 14x21 cm, Blendenautomatik mit Belichtungsmesserkupplung."

Ein Zitat aus dem Review in vintage-camera-lenses.com:

"In terms of image quality the Olympus OM 35 2.8 is sharp and contrast rich. Even wide open the lens will be sharp in the center. Distortion is kept to an absolute minimum. The lens is a constantly good performer at all apertures. The minimum focusing distance of 30cm lets you get really close to the subject. If you want clear images and a easy to use lens you should definitely consider the Olympus OM 35 2.8."


Technische Daten

G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - Linsenschnitt
Brennweite: 35 mm
Bildwinkel: 63° diagonal
Lichtstärke: 1:2,8
Blendenbereich: 2,8 - 16
Linsenanzahl/Baugruppen: 7-6
Kürzeste Entfernung: 0,3 m
Gewicht: 180 Gramm
Baulänge: 33 mm
Filtergewinde: 49 mm
Gegenlichtblende: Metall-/Gummivariante, einschraubbar (Zubehör)
Kaufpreis (1992): 258 DM
Kadlubek-Code: OLP0160


Varianten

Lt. der diversen Veröffentlichungen existieren fünf Varianten:

G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - Gravur "M-System"

G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (M-System) - mit freundlicher Genehmigung von www.newoldcamera.it

Erste Variante, kam zeitgleich zur M-1 heraus, alle bekannten Exemplare haben eine Silbernase.


G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - Gravur "OM-System" mit "Silbernase"

G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - mit Metall-Gegenlichtblende

Diese Variante ist konstruktiv vollkommen identisch, wurde nur wegen des Rechtsstreits mit Leitz umbenannt. Es sollen auch mehrschichtvergütete Objektive dieses Typs existieren, die nicht die Bezeichnung MC haben.


G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - Gravur "OM-System" ohne "Silbernase"

G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (OM-System) - mit freundlicher Genehmigung von Foto Brell, Frankfurt

Diese Variante ist konstruktiv vollkommen identisch, es fehlt nur die Silbernase. Es sollen auch hier mehrschichtvergütete Objektive dieses Typs existieren, die nicht die Bezeichnung MC haben.


Zuiko MC Auto-W 1:2,8/35 mm

Zuiko MC Auto-W 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com

Konstruktiv keinerlei Unterschiede zur ersten Version, aber Mehrschichtvergütung und Wegfall der Silbernase.


Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm

Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com

Konstruktiv keinerlei Unterschiede zur ersten Version, Wegfall der Gravur MC.


Sondermodelle, Customizing-Versionen o.Ä.

Customizing-Version des Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.om-labor.de

Customizing-Versionen vom OM-Labor

Das OM-Labor fertigt auf Anfrage Customizing-Versionen von diversen Olympus OM-Objektiven - hier einige Bildbeispiele dazu:


Empfohlene Einstellscheiben

Einstellscheibe 2-13 - mit freundlicher Genehmigung von team-foto.com


Weblinks


Literatur

Hier finden Sie Literaturhinweise bzw. Dokumente zum Objektiv:

Hier finden Sie den "mitgelieferten Beipackzettel" zum Objektiv:

Alternativen

Hier werden Alternativen innerhalb des OM-Systems und von Fremdherstellern genannt, die zur Produktionszeit des OM-Systems auf dem Markt waren.
Die Aufzählung ist aber nicht abschließend, es werden - neben einigen Festbrennweiten - auch qualitativ sehr gute Zoomobjektive dargestellt.

Im OM-System

Folgende Objektive des OM-Systems stehen als Alternativen zur Verfügung - eine ausführliche Darstellung siehe oben:


Von Fremdherstellern

Albinar-Special 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx
Danubia Auto-Wide 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von Foto Köser (k_foto)
W-Komura 1:2,5/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Photavit Auto-Wide 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von Foto Köser (k_foto)

Fast jeder Fremdhersteller hatte ein Objektiv mit diesen Kenndaten im Programm, diese wurden von den großen Handelsketten gerne als Bundle (Kamera, Normalobjektiv, 35mm- und 135mm-Festbrennweite) angeboten.
Tatsächlich gab es aber nur wenige (Original-) Hersteller der Fremdobjektive, je nach Anbieter wurden diese "gelabelt" - einer der großen Hersteller war (und ist immer noch) die Firma Cosina.
Die optische Qualität ist zwiespältig: Nur wenige der genannten Fremdobjektive erreichen die optische Qualität der Zuiko-Festbrennweiten, die meisten Objektive mussten sehr stark abgeblendet werden, um brauchbare Leistungen zu gewährleisten. Hierzu ist aber zu bemerken, dass dieses damals nur selten auffiel, da die meisten Anwender sich auf "Albumprints" (in heute unvorstellbar kleinen Größen) oder Projektionen der Dias in überschaubaren Dimensionen beschränkten. Weiterhin waren nur wenige Filme so hochauflösend, dass sie die Grenzen der Objektive aufzeigen konnten.
Die damaligen (und teilweise noch heutigen) Mitbewerber hatten u. a. folgende Objektive im Programm, stellvertretend hier:

  • Albinar-Special 1:2,8/35 mm
  • Beroflex Wide-Angle 1:2,8/35 mm - hier gab es mehrere Varianten ("Wide", "Wide-Angle")
  • Danubia Auto-Wide 1:2,8/35 mm
  • Hanimex Wide-Auto 1:2,8/35 mm - ein sehr frühes Objektiv (scheinbar) mit einem Wecheselsystem
  • Kenlock Auto-Wide 1:2,8/35 mm
  • W-Komura 1:2,5/35 mm
  • Makinon 1:2,8/35 mm
  • Photavit Auto-Wide 1:2,8/35 mm
  • Porst Weitwinkel MC 1:2,8/35 mm
  • Auto-Revuenon 1:2,8/35 mm
  • Revuenon Special 1:2,8/35 mm
  • Soligor 1:2,8/35 mm
  • Steinheil Auto Quinaron 1:2,8/35 mm
  • Auto-Travenar 1:2,8/35 mm - untere Leistungsklasse, nicht mit dem "ähnlich bezeichneten" Schacht Ulm-Objektiv zu verwechseln
  • Upsilon 1:2,8/35 mm - keine Informationen verfügbar
  • Vivitar Auto-Wide-Angle 1:2,8/35 mm

Nur wenige Zoomobjektive der damaligen Zeit erreichten die Leistungen der Festbrennweiten, hier der bekannteste Vertreter:

Im Vergleich zu den (damaligen) Festbrennweiten konnten sowohl in der 35mm und 50mm-Einstellung schon bei offener Blende keine Unterschiede in den optischen Eigenschaften festgestellt werden. Anzumerken ist aber, dass - wie bei vielen bekannten Zoomobjektiven - die kürzeste Brennweite "etwas länger ausfällt", d. h. (entsprechend der zulässigen Toleranzen) eher im Bereich von 37 mm liegt.

Dabei handelt es sich um eine nicht abschließende Aufzählung, eine Vielzahl von Herstellern hatte Objektive mit diesen Kenndaten im Programm.

Weitere Objektive von Fremdherstellern mit einer Brennweite von 35 mm sind hier zu finden:


Vergleichbare Produkte der Mitbewerber

Zeitgenössische Objektive

Voigtländer Color-Skoparex AR 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von ds-photoshop.de
Carl Zeiss Jena MC Flektogon 1:2,4/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von camerafoxx
Canon FDn 1:2,8/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von www.grainlab.com
Leitz Elmarit-R 1:2,8/35 mm (Prototyp) - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Die damaligen (und teilweise noch heutigen) Mitbewerber hatten u. a. folgende Objektive im Programm:

Dabei handelt es sich um eine nicht abschließende Aufzählung, eine Vielzahl von Herstellern hatte Objektive mit diesen Kenndaten im Programm. Für die Vergleichsaufnahme stand leider nur das lichtstärkere (und größere) Canon FD 1:2/35 mm S.S.C. zur Verfügung, der Größenvergleich ist also "ein bisschen unfair".

Weitere zeitgenössische Objektive von Mitbewerbern mit einer Brennweite von 35 mm sind hier zu finden:


Interessante (teilw. neuzeitliche) Objektive

Nikon Nikkor 1:3,5/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com
Leitz Summicron-M 1:2/35 mm - mit freundlicher Genehmigung von arsenal-photo.com

Außer Konkurrenz hier ein paar vergleichbare Objektive für Messsucherkameras sowie aus neuerer Produktion:

Weitere interessante Objektive mit einer Brennweite von 35 mm sind hier zu finden:


Beispielaufnahmen

Winterstimmung in Kehn (Vollbild) - (Vollbild), G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm Canon EOS 450D, Blende 8
Baggersee in der Nähe vom Stockweg, G.Zuiko Auto-W 1:2,8/35 mm (Vollbild), Canon EOS 5D, Blende 8